DM520 angekündigt: Neue Dreambox im neuen Gewandt und mit DVB-T2

Mit den DM820 und DM7080 wurden bereits vor einiger Zeit neue Dreamboxen vorgestellt. Jetzt wurde auch der Nachfolger des kleinsten Receivers der Dreambox-Familie angekündigt: Die DM500HD bekommt mit der DM520 einen würdigen Nachfolge — und noch dazu in einem neuen Design!


Werbung


Unter der Haube deutlich verbessert

Ähnlich wie bei der DM820 und DM7080, dient dieses Update hauptsächlich dazu, die Hardware auf den neusten Stand zu bringen.

Zunächst wurde mit BCM73625 ein neuer Prozessor von Broadcom verbaut. Wie von Dreamboxen gewohnt, unterstützt auch dieser das Abspielen von hochauflösenden 1080p60 Videos und hat einen eingebauten DVB-S2-Demulator.

DM520 (Bild von Dream Property)
DM520 (Bild von Dream Property)

Zudem wurde auch der interne Flash-Speicher gleich verdoppelt vervierfacht: Anstelle der 256 MB 64 MB, die es vorher in der DM500HD gab, sind es nun 512 MB und sollten nun genug Platz bieten, um alle nötigen PlugIns, Picons und sonstige Erweiterungen zu installieren. Der Arbeitsspeicher beträgt ebenfalls 512 MB.

DVB-T2 nun endlich möglich

Nachdem in Deutschland bereits mit der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 begonnen wurde, war es für dieses Update höchste Zeit. Die neue DM520 unterstützt offiziell DVB-T2 und kann somit auch mit dem neuen Videocodec HEVC/H.265 umgehen.

Dies sind auch besonders gute Nachrichten für unsere europäischen Nachbarn — dort wird es ebenfalls möglich sein, die DM520 für den Empfang der lokalen Fernsehprogramme zu nutzen.

DM520 im neuen Gehäusedesign

Es ist wahrscheinlich die Neuerung, die jedem Betrachter sofort ins Auge fallen wird: Im Gegensatz zur DM820 und DM7080, die an das Design der vorherigen Dreambox-Generation erinnern, hat die DM520 ein neues Gehäusedesign spendiert bekommen.

Die DM520 kommt nun deutlich moderner und sportlicher daher und „zeigt Kante“. Das Design ist schick und erinnert dennoch an das „klassische“ Dreambox-Design, orientiert sich also an der uns bekannten Designlinie. Es scheint eine klare Weiterentwicklung zu sein und könnte eine neue Design-Linie einläuten.

Besonders praktisch und schön aussehend ist auch der neue „Touch-On/Off’Sensor“, der von LEDs beleuchtet wird.

Neue Anschlussmöglichkeiten

Die DM500HD hatte bekanntlich sehr begrenzte Anschlussmöglichkeiten. So war beispielsweise kein USB-Anschluss vorhanden, der für die Erweiterung des Flash-Speichers oder die Anbindung externer Speichermedien hätte genutzt werden können.

Mit der DM520 ändert sich dies nun. Auf der Rückseite sind gleich zwei USB-Anschlüsse vorhanden. Zudem befinden sich dort auch die obligatorischen SPDIF-, HDMI-Anschlüsse und LAN-Anschlüsse.

Die Tuner sind, wie von der DM500HD gewohnt, nicht steckbar und können nachträglich nicht durch andere Tuner ersetzt werden. An der Vorderseite befindet sich ebenfalls ein Smartcard-Steckplatz.

Das bekannte DreamOS

Natürlich wird auch die DM520 nun mit dem neusten DreamOS ausgeliefert. Neben den bekannten Neuerungen, die hier im Blog regelmäßig vorgestellt wurden, bedeutet dies auch, dass Sat-over-IP von der Dreambox unterstützt wird. Hierbei handelt es sich um die Funktion, das Satellitensignal vom LNB über das Netzwerk anstelle von Koaxkabeln zum Empfangsgerät zu versenden. Weitere Details zu Sat-over-IP gibt es in dem folgenden Artikel:

Sat-over-IP mit der Dreambox

Weitere Informationen im Produktvideo

Die neue Dreambox wurde bereits mehr oder weniger vorgestellt bzw. angekündigt, ist jedoch noch nicht offiziell zum Verkauf verfügbar. In der Regel dauert es nach der Ankündigung lediglich wenige Wochen, bis der Receiver bei den ersten Händlern bestellt werden kann.

Alle Informationen, weitere Bilder (auch vom Innenleben) und den offiziellen Pressetext gibt es im Übrigen in diesem YouTube-Video:

Zumindest was das Design angeht, wurde mit der DM520 sowas wie eine neue Ära eingeleitet. Wir können gespannt sein, welche weiteren Entwicklungen dies mit sich bringen wird!

Ähnliche Beiträge:



Werbung

14 Gedanken zu „DM520 angekündigt: Neue Dreambox im neuen Gewandt und mit DVB-T2“

  1. Naja, bei rein subjektiven Eindrücken wie dem Design von „klarer Weiterentwicklung“ zu sprechen, ist schon etwas unglücklich. Ich finds ehrlich gesagt ziemlich häßlich. Erinnert mich ein wenig an Billigtechnik Anfang der Neunziger…

  2. Design ist ja bekanntlich Geschmacksache und eigentlich immer subjektiv 🙂

    Der Grund, warum ich hier von „Weiterentwicklung“ gesprochen habe, ist dass ich auch in anderen Produktbereichen die Entwicklung von geschwungenen hin zu eher „kantigen“ Linien beobachtet habe.

  3. Hm, also begeistert hat mich das erstmal nicht, denn
    – weniger RAM als jedes Einsteiger Smartphone
    – kein USB 3.0
    – kein Gigabit Ethernet
    – kein CI Schacht
    ist in 2016 jetzt nicht so der Hammer.

    Allerdings: Nachdem ich jetzt mal nach dem Preis gegoogelt habe und 139€ gefunden habe bin ich wieder versöhnt. Das ist ganz ok 🙂
    Immerhin deutlich entfernt von den 300€ die die DM500HD ursprünglich gekostet hat. Und schön dass es sowohl SAT als auch Kabel Varianten gibt. Interessieren würde mich vor allem Bootzeiten und Stromverbrauch im Pseudo-Standby.

  4. Es ist sicher notwendig auf den vorhandenen HEVCodec hinzuweisen, für deutsche Kunden ist es allerdings Augenwischerei, denn ohne der Möglichkeit ein Freenet Modul in der Box zu betreiben wird der interessierte deutsche Kunde in der Zukunft um jede Menge Programm gebracht.

    1. Was kann DMM dafür, daß jemand unbedingt Werbung in HD sehen und dafür auch noch Geld ausgeben will?
      Das Programm der Privaten wird nicht dadurch nicht besser, nur weil es in HD ausgestrahlt wird.

    2. @dreamon256:
      Es wird dadurch aber auch nicht schlechter. Es gibt auch noch andere Sender abseits von RTL.

  5. Als Streaming-Box voll OK. Aber ehrlich: Mit CI hätte die Box in DTL (Freenet) und Österreich (SimpliTV) mit DVB-T2 weitaus mehr Erfolg. Und ja, ich denke schon das es genügend Kunden gäbe die für sowas auch zahlen.
    Gruß HDTVsatDreamer

  6. Habe heute eine DM520 bei einem Bekannten in Betrieb genommen. Ins Rescue Menü zum Firmware flashen bin ich nur gekommen durch ein „echo“ Kommando per SSH – durch Drücken des Frontbuttons habe ich es irgendwie nicht geschafft.

    Auch unklar geblieben ist mir was es mit dem „vmlinuz-rescue…bin“ file auf sich hat welches es auf DreamboxUpdate.com zum Download gibt. Eine vernünftige Erklärung wann und wieso dies zu flashen ist habe ich nicht finden können. Das flashen des „normalen“ Images „dreambox-image-deb-dm520-20160831.tar.xz“ übers Webinterface ging aber 1a.

    Was ich ganz seltsam finde an der DM520: Die LED vorne leuchtet weder im Standby noch im „Betrieb“ Zustand. D.h. ich kann an der Front der Box nicht erkennen ob sie nun aus oder an ist – nur daran ob per HDMI ein Bild kommt. Finde ich eine sehr seltsame Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.