Große Neuheiten zur Anga Cable: Dreambox bald in Fernsehgeräten integriert

In einem Monat startet die diesjährige Anga Cable 2011 und natürlich gibt es pünktlich zur Messe Neuigkeiten rund um die Dreambox zu vermelden. Vor allem eine Neuigkeit hat es in sich: Es wird eine Platine zum Einbau in Fernsehgeräte geben. Außerdem wird ein Prototyp eines DVB-S2-Tuners mit zwei Eingängen vorgestellt!


Werbung


Die DM7020 HD auf der Anga Cable

Neben den hybriden DVB-C/T-Varianten der DM500 HD und DM800 se wird auf der Anga Cable auch die hoffentlich schon bald verfügbar DM7020 HD vorgestellt. Die technische Ausstattung wird allerdings aber keine Überraschung mehr sein, da alle technischen Details auf dem Datenblatt von Dream bereits jetzt nachgelesen werden können. Besonders interessant an der DM7020 HD ist dabei, dass 3,5“-Festplatten eingebaut und die Dreambox um einen weiteren Tuner (DVB-S oder DVB-C/T) zu einem Twintuner-Receiver erweitert werden kann.

Anga Cable
Anga Cable

Leider steht der Preis für die DM7020 HD immer noch nicht fest, man könnte an dieser Stelle aber ein wenig spekulieren. Eine DM800 se kostet derzeit 429,00 Euro, eine DM8000 im Moment 879,00 Euro bei einem großen Online-Shop — beide jeweils ohne Festplatte. Der Mittelwert beider Preise liegt bei ca. 650 Euro, was sich für eine Twintuner-Dreambox und bei dem aktuellen Preis der DM800 se als realistisch anhören könnte. Das sind aber alles nur Spekulationen, wie hoch der Preis sein wird, werden wir erst bei der Markteinführung sehen.

Hybrid-Tuner und DVB-S2-Tuner mit zwei Eingängen

Der Hybrid-Tuner war schon vorher bekannt: Dieser kann DVB-T oder DVB-C empfangen — man benötigt daher für diese Empfangsarten nicht mehr verschiedene Tuner zu kaufen. Die neuen Kabelvarianten der DM500 HD und DM800 se werden ebenfalls mit diesem Tuner ausgeliefert und können daher auch für den Empfang von DVB-T benutzt werden.

Eine wirkliche Neuheit ist aber der Prototyp eines DVB-S2-Tuners mit zwei Eingängen. Mit diesem wird es möglich sein, mit nur einem Tuner zwei verschiedene Programme schauen zu können. Das ist vor allem für alle Besitzer einer Single-Tuner-Dreambox mit Plug&Play-Tuner interessant (derzeit nur die DM800 se und DM800): So ließe sich diese Dreambox mit nur wenigen Handgriffen und vermutlich nicht sehr hohem Kostenaufwand in einen Twin-Tuner-Receiver umbauen. Leider sind hiervon Besitzer einer DM500 HD außen vor, da deren Tuner fest in der Platine verbaut ist.

Dieser Twin-Tuner könnte auch für Besitzer einer DM8000 oder der zukünftigen DM7020 HD interessant werden. Ob es allerdings sinnvoll ist, so viele Tuner zu haben, muss aber jeder für sich entscheiden.

Integration der Dreambox in Fernsehgeräte

Hier haben sich die Entwickler von Dream eine wirkliche Weltneuheit ausgedacht: Auf der Anga Cable wird eine von Dream entwickelte Schnittstelle vorgestellt, mit der sich die Funktionen der Dreambox in das Fernsehgerät integrieren lassen.

Dabei bietet Dream nun eine Schnittstelle und Platine für Fernsehgeräte an. Im Wortlaut heißt es in der von Dream veröffentlichten Pressemitteilung:

Fernsehhersteller haben die Wahl: Sie können entweder die Schnittstelle mitsamt dazugehöriger Platine in ihre TV-Geräte einbauen oder sie bieten ihre Produkte nur mit der Schnittstelle an. Da Dream die Platine auch im Handel anbieten will, kann der Kunde sie in wenigen Schritten selbst einbauen.

Das hört sich sehr spannend an und könnte ungeahntes Potential wecken. Natürlich müssen hier die Fernsehhersteller mitspielen. Es ist noch nicht bekannt, wie dieses System konkret aussehen wird. Wir können aber davon ausgehen, dass es ebenfalls mit Enigma2 und Dream somit eine sehr solide Basis hat, um erfolgreiche Überzeugungsarbeit bei den Fernsehherstellern zu leisten.

Besonders interessant hört sich die Möglichkeit der Nachrüstung an. Natürlich muss hier vorher Vorarbeit vom Fernsehhersteller geleistet worden sein, damit die Platine nachträglich eingebaut werden kann. Platz ist in Fernsehern aber sicher genug: Wenn man sich der DM500 HD oder DM800 se mal unter die Haube geschaut hat, wird man feststellen, dass man sowas mit einem leicht veränderten Design (natürlich ohne Display) in einen Fernseher verbauen kann.

Spannend könnte es aber noch bei Lizenzfragen werden. Manche Hersteller neigen dazu, in deren Fernseher direkt ein CI+ Modul zu verbauen. Auch das Betreiben bspw. einer Sky-Karte ist mit Dreamboxen zumindest legal und ohne weiteres nicht möglich, dafür würden die Kunden und Hersteller aber an anderen Stellen profitieren, wie der Dream-Sprecher Alpaslan Karasu sagt: „Die Konvergenz von TV und IP ist für uns ein alter Hut. Die Nutzung von Youtube, Mediatheken oder News-Diensten ist für Dreambox-Besitzer selbstverständlich. Von unserer langjährigen Erfahrung im Umgang mit hybriden Technologien und deren Integration in ein Endgerät können nun auch die TV-Hersteller profitieren.“

Fazit

Diesmal bringt die Anga Cable für Dreambox-Fans wirkliche Neuheiten mit. Der DVB-S2 Twintuner könnte ungeahntes Potential bei den Single-Tuner-Dreamboxen wecken — es gibt sicherlich nicht wenige, die ihre DM800 se oder DM800 in eine Twin-Tuner-Dreambox umbauen würden.

Besonders interessant wird es aber in Zukunft bei der Möglichkeit, Dreamboxen in Fernsehgeräte verbauen zu können. WIr können gespannt beobachten, wie viele Hersteller bei dieser Idee mitziehen werden. Ein kluger Schachzug mit viel Potenzial ist es allemal.

Wer im Mai auf die Anga Cable gehen möchte, findet den Stand U9 von Dream Multimedia in Halle 10.1.

Ähnliche Beiträge:



Werbung

6 Gedanken zu „Große Neuheiten zur Anga Cable: Dreambox bald in Fernsehgeräten integriert“

  1. Quote:
    „Der Hybrid-Tuner war schon vorher bekannt: Dieser kann DVB-T oder DVB-S2 empfangen“

    S2 war sicher nicht gemeint. Es gibt einen Hybrid-Tuner für DVB-C und DVB-T.

  2. Was können tv hersteller für erfshrungen von dream übernehmen,man habe erfahrung mit iptv und schon lange webplugins. Das ich nicht lache,jeder tv hersteller kriegt online anbindung besser hin. Ich glaube nicht das sie damit punten

  3. Ich kenne keinen einzigen TV-Hersteller, der so große Funktionalitäten und Möglichkeiten anbietet, wie die Dreambox sie hat… allein schon die Erweiterungsfähigkeit, Unterstützung von h.264 mit DTS etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.