Die ewige Frage der perfekten Bildqualität

Egal ob DM800 oder DM8000 — über die Bildqualität wird in allen Foren sehr intensiv diskutiert und auch kritisiert. Dabei hat man mit den aktuellsten Treibern (vom 14. Oktober) eine Menge an Optimierungsmöglichkeiten und sollte diese, für ein perfektes Bild, auch nutzen.


Werbung


Aktuellste Treiber installieren

Grundsätzlich hilft es, einfach mal die neusten verfügbaren Treiber zu installieren. Diese finden sich unter dreamboxupdate.com auf dem entsprechenden experimentellen Feed zur jeweiligen Dreambox und heißen DVB-Modules (auf die Datumsangaben im Dateinamen achten!). Wenn neue Treiber veröffentlicht werden, gibt es im Dreambox-Blog ebenfalls immer einen Artikel dazu. Wenn man die Treiber aktualisiert sollte man ebenfalls darauf achten, ob sie nicht einen aktuelleren Secondstage-Loader voraussetzen. Falls ja, sollte dieser gleichzeitig mit den neuen Treibern auf den neusten Stand gebracht werden.

Nach der Installation der neuen Treiber sollte man die Dreambox natürlich komplett neustarten. Mit neuen Treibern muss sich nicht unbedingt die Bildqualität sichtbar verbessert haben. Oft werden mit neuen Treibern neue, hilfreiche Optimierungs- und Einstellungsmöglichkeiten geliefert.

Autoresolution

Sollte man immer noch mit der Bildqualität nicht zufrieden sein, kann man die Skalierung und den DeInterlacer zu Testzwecken komplett dem Fernseher bzw. Ausgabegerät überlassen. Dafür gibt es das Autoresolution-PlugIn. Mit diesem kann man für jedes Eingabe- das gewünschte Ausgabe-Format einstellen. So sollte man mit dem PlugIn für jedes Eingabe- das exakt gleiche Ausgabe-Format eingestellt werden. Dadurch schleift die Dreambox das Fernsehsignal einfach durch, ohne etwas am Bild zu machen. Auch der DeInterlacer wird auf diese Art komplett ausgeschaltet. Diese Arbeiten werden jetzt vom Ausgabegerät übernommen.

Sollte sich das Bild jetzt nicht verbessern, so kann man der Dreambox beim besten Willen keine Schuld mehr geben. Wie bereits geschrieben: Wenn das Eingabe-Format gleich dem Ausgabe-Format ist (SD wird in SD ausgegeben, 720p in 720p etc.), wird von der Dreambox aus nichts mehr am Bild verändert. Wenn das Bild jetzt immer noch spürbar schlecht ist, so sollte man sich mit dem Hersteller des Ausgabegeräts in Verbindung setzen oder an diesem Gerät nach Optimierungsmöglichkeiten suchen.

Ausgabegerät

An dieser Stelle sollte man über die Optimierungsmöglichkeiten beim Ausgabegerät nachdenken. Oft hat man am Fernseher ebenfalls sehr viele verschiedene Einstellungsmöglichkeiten — z. B. zur Artefaktreduzierung und Ähnlichem.

DeInterlacer

Mit den neuen Treibern vom 14. Oktober gibt es auch kleine Veränderungen am DeInterlacer. Wenn das Eingangsformat ungleich dem Ausgabeformat ist, kann der DeInterlacer nicht komplett ausgeschaltet werden — auch wenn das vorher so schien. Statt „Off“ gibt es jetzt die Funktion „Bob“. Es handelt sich dabei um exakt das gleiche, lediglich der Name wurde geändert. Wer den DeInterlacer komplett ausschalten möchte, kann dies wie im Abschnitt über diesem („Autoresolution“) beschrieben machen

Videoenhancement

Mit den neuen Treibern und dem PlugIn Videoenhancement hat DMM uns ein mächtiges Tool zur Bildoptimierung mitgeliefert. Mit dem kompletten Arsenal — angefangen beim Autoresolution-Plugin — hat man sehr viele Möglichkeiten zur Bildoptimierung. Mit Videoenhancement kann man direkt in die Arbeiten des Scalers und der Bildausgabe der Dreambox eingreifen. Spätestens mit diesem PlugIn sollte man das beste aus dem Bild rausholen, was möglich ist.

Fazit

Eine Vorgabe der Parameter für das „perfekte“ Bild kann ich hier leider nicht liefern. Das Bild hängt sehr stark vom Ausgabegerät ab und sollte auf genau dieses optimiert werden. Dieser Aritkel sollte lediglich alle Möglichkeiten und Tools zur Bildoptimierung zusammenfassen. Mit den neusten Treibern leistet der Scaler und DeInterlacer der Dreambox richtig gute Dienste, so dass es in der Regel ausreicht, das SD-Bild in 1080i auszugeben. Allerdings kann ich nur empfehlen, 720p-Sendungen (z. B. ZDF HD und andere) mit Hilfe des Autoresolution-PlugIns auch in 720p auszugeben.

Das rumspielen mit den verschiedenen Tools und Einstellungen kann sehr viel bewirken. Einfach mal ausprobieren und rumspielen, man kann nichts kaputt machen und hat auch immer die Möglichkeit, alle Einstellungen zurückzusetzen.

Wer weitere Tipps, Tricks und PlugIns zur Bildoptimierung hat, einfach hier einen Kommentar hinterlassen!

Ähnliche Beiträge:



Werbung

7 Gedanken zu „Die ewige Frage der perfekten Bildqualität“

  1. Pingback: Anonymous
  2. Danke für den super Blogpost, wollte nur noch ein kurzes Achtung beim Update der DVB-Modules nachschicken: die DVB-Modules benötigen unter Umständen auch einen neuen Second Stage Loader, also je nach verwendeten Image kann es sicherer sein, auf ein neues offizielles Release des Images zu warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.