Neu: The Gemini2 Project 4.20 — ein riesen Release!

Heute gab es das lang ersehnte Gemini2 4.20 für die DM800, DM7025 und DM8000 sowie auch als Beta für die DM7020! Dieses neue Image bringt sehr viele Neuerungen und Verbesserungen mit sich — es ist wohl eines der größten Releases von Gemini2.


Werbung


Es gibt viele Änderungen und Neuerungen

  • Neue Daemons bei Dienste/Daemons hinzugefügt
  • Der Samba-Server kann jetzt bei „Dienste/Daemons“ > „Samba“ einfacher konfiguriert werden
  • Wenn beim Quickbutton mehr als ein Punkt aktiviert ist, so arbeitet es als Menü
  • So gut wie alle Einstellungsmenüs wurden vereinheitlicht

Umgestelltes Geräte-Handling

Außerdem wurde das komplette Handling von Block-USB-Devices umgestellt, was folgende Auswirkungen hat: Der Ordner /media ist leer und die Unterordner werden vom System erstellt — jedes Gerät erhält je nach Anzahl der vorhandenen Partitionen einen Ordner in /media. Somit werden auch /hdd und /media/hdd überflüssig, bleiben jedoch temporär als Erleichterung zum Umstieg auf das neue System als Links auf die neuen Ordner erhalten.

Des Weiteren wird autofs nur noch für Netzlaufwerke gebraucht, wordurch der Ordner /autofs ebenfalls aus dem Root-Ordner verschwindet. In /etc werden nur noch zwei Dateien für autofs benötigt: auto.master und auto.network. Inhalte aus der alten auto.hotplug können direkt in die auto.network kopiert werden. Im Gemini2 Automount-Editor können ab sofort nur noch Netzlaufwerke eingetragen werden, welche alle nach /media/net gemountet werden.

Automatische Hardwareerkennung

Allgemein hat sich in der Hardwareerkennung einiges getan. So muss nach dem Anschluss eines USB-Druckers der entsprechende Daemon nicht mehr von Hand gestartet werden. Gemini2 erkennt, dass ein Drucker angeschlossen wurde und startet diesen automatisch (und beendet ihn auch automatisch). Damit ein Drucker an der Dreambox jedoch funktioniert, muss vorher das entsprechende Kernelmodul geladen werden. Auch USB-Sticks oder -Festplatten sowie auch DVD-Laufwerke werden, sofern auch hier das entsprechende Modul vorher geladen wurde, automatisch erkannt und in einem Unterordner von /media automatisch gemountet. Wenn die entsprechende Festplatte oder der USB-Stick bereits im richtigen Format formatiert ist (es muss Linux-kompatibel sein), so kann man gleich loslegen.

Sollte es Probleme mit bestimmter Hardware geben, so lohnt es sich immer erst nachzuschauen, ob auch alle dafür nötigen Kernelmodule geladen sind (Blue Panel > Einstellungen > Kernel-Module).

Die neue Jukebox

Des Weiteren gibt es in diesem Image eine komplett überarbeitete Jukebox. Musikabspielen auf der Dreambox war noch nie so angenehm und unproblematisch. MP3-Dateien werden bis zum Ende abgespielt, man kann sich eine individuelle Playlist erstellen und eine Zufallswiedergabe starten. So langsam, aber sicher, mutiert die Dreambox zu einem vollwertigen Multimediagerät.

Treiber und Enigma2 auf dem aktuellen Stand

Natürlich sind bei dem Image die neusten Treiber dabei und auch Enigma2 ist auf dem neusten Stand, so dass alle CVS-Fixes mit übernommen wurden. Außerdem ist eTorrent jetzt komplett an das Skin anpassbar und der „2-GB-Bug“ wurde gefixt. Außerdem gibt es noch Fixes was die Download-Routine und das Einlesen von skript- bzw. config-Dateien angeht.

Fazit: Image ist uneingeschränkt empfehlenswert

Alles in Allem ist das eines der größten Releases mit den meisten Neuerungen und Veränderungen. Daher auch an dieser Stelle ein riesen Lob an alle Gemini-Entwickler und natürlich auch die Beta-Tester. Ich empfehle jedem uneingeschränkt, dieses Image einzuspielen, allein schon wegen den Treibern sowie der neuen Hardwareerkennung, aber auch wegen der Jukebox und den vielen anderen Neuerungen. Allerdings sollte tunlichst vermieden werden, alte Configs (wie z. B. eine alte lamedb oder satellites.xml oder gar das komplette enigma2-Verzeichnis) einzuspielen — das führt nur zu unnötigen Problemen. Siehe dazu auch: Settings richtig restoren.

Weitere Infos zu dem Image und das Image selbst gibts wie immer im IhaD-Board: DM7025, DM800 und DM8000. Außerdem gibt es Gemini2 4.20 auch als Beta für die DM7020. (Danke maxl für den Hinweis!) Die Images für die DM800 und DM8000 wurden noch nicht released, folgen aber vermutlich noch heute oder morgen!

Ähnliche Beiträge:



Werbung

6 Gedanken zu „Neu: The Gemini2 Project 4.20 — ein riesen Release!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.