Ein neuer Server für das Dreambox-Blog

Das Dreambox-Blog hat ein neues Zuhause — zwar unter der gleichen Adresse, aber bei einem neuen Webhosting-Dienstlseister.


Werbung


Nachdem es leider zu ein paar Problemen mit dem alten Hoster gekommen ist, habe ich mich auf die Suche nach einem neuen Zuhause für das Dreambox-Blog begeben. Das Osterwochenende erschien wie ein perfekter Zeitpunkt, den Umzug tatsächlich auch durchzuführen.

Geschwindigkeitsboost

Auf den ersten Blick ist hoffentlich alles beim Alten geblieben: Das Dreambox-Blog ist immer noch über die altbekannte Domain erreichbar, und sieht auch gleich aus. Jedoch kann es, wie so oft bei solchen Umzügen, zu Problemen kommen, die erst mit der Zeit langsam auffallen. Falls ihr also etwas bemerkt (z. B. falsch aussehende Seiten oder fehlende Bilder), bitte ich um eine kurze Email oder Kommentar zu diesem Artikel.

Das Dreambox-Blog läuft nun auf einem etwas performanterem Server und mit einer auf WordPress optimierter Konfiguration. Dies hat hoffentlich zur Folge, dass das Blog im Vergleich zu früher merkbar schneller ist. Für die Experten und Neugierigen unter uns: Anstelle von Apache wird das Blog nun von Nginx mit aktiviertem FastCGI-Caching ausgeliefert. Ich kann diese Kombination nur wärmstens empfehlen — und auch der Konfigurationsaufwand hält sich in Grenzen und ist mit dem von Apache durchaus vergleichbar.

HTTP-Secure

Mit dem Umzug gibt es das Dreambox-Blog nun endlich auch über HTTPS — wie es bei vielen Internetseiten im Web schon fast zum Standard gehört. Hierbei wird eine gesicherte und verschlüsselte Verbindung zwischen dem Heimcomputer und Webseiten hergestellt: https://dreambox-blog.com.

Im Moment ist HTTPS zwar noch optional, jedoch plane ich in naher Zukunft das Dreambox-Blog nur noch über HTTPS erreichbar zu machen. Dann werden alle Anfragen über HTTP automatisch auf HTTPS weitergeleitet, damit jeder von einer verschlüsselten Verbindung profitieren kann. Allerdings möchte ich erst sicher gehen, dass auch alles andere noch zuverlässig funktioniert.

Das SSL-Zertifikat für HTTPS stammt übrigens von Let’s Encrypt und sollte von allen gängigen und aktuellen Browsern anerkannt werden.

Verbesserungsvorschläge

Falls ihr Probleme melden möchtet oder Verbesserungsvorschläge habt, würde ich mich über einen Kommentar zu diesem Artikel sehr freuen!

Ähnliche Beiträge:



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.