OE 2.5: DreamOS für Ultra-HD fitt gemacht

Mit der ultra-hochauflösenden DM900 wurde auch ein neues DreamOS veröffentlicht. Seit kurzen gibt es das neue OE 2.5 nun auch für die älteren Dreambox-Modelle zum Download.


Werbung


Es ist ein neues, so genanntes „Major-Release“, das üblicherweise dann ansteht, wenn größere Änderungen an einem Image vorgenommen werden. Diese Änderungen können eine ganze Reihe an neuen Funktionen sein, aber auch eher den Kern einer Software betreffen. Bei diesem Release trifft eher letzteres zu: Es gibt eine ganze Reihe an interessanten Neuerungen „unter der Haube“ — vor allem wurden externe Bibliotheken und Abhängigkeiten auf den neusten Stand gebracht.

oe2-5_about

2160p als Ausgabeformat

Natürlich nützt eine ultra-hochauflösende Dreambox nichts, wenn nicht auch das entsprechende Format eingestellt werden kann. Dies ist wohl eine der für Nutzer wichtigste Neuerung am neuen DreamOS: Es wurde die Kompatibilität mit der DM900 UHD hergestellt.

Dazu gehört die Möglichkeit, 2160p (4K) als Ausgabeformat einstellen zu können — wobei natürlich Downscaling betrieben werden kann, falls gewünscht, indem eine kleinere Auflösung eingestellt wird. Zudem sind mit dem neuen Image auch entsprechende, mit der DM900 UHD kompatible Skins mit an Bord.

Update auf Qt 5

Qt ist kein Plugin in dem Sinne, aber ein wichtiger Bestandteil des E2-Kerns: Es handelt sich um eine Klassenbibliothek, die für die graphische Benutzeroberfläche genutzt wird (siehe Wikipedia). Es ist eine der am weitesten verbreiteten Bibliotheken für diesen Zweck in der Linux-Welt und ist mit KDE bekannt geworden. Es kommt ebenfalls bei Enigma2 bzw. DreamOS für das Anzeigen von Skins zum Einsatz vor allem beim Web-browser und HbbTV zum Einsatz (Danke für den Hinweis, Reichi!).

Bisher wurde Qt in Version 4 eingesetzt, wobei es sich um ein mittlerweile relativ altes Release handelt. Mit OE 2.5 wird nun auf Qt 5 gesetzt, was zwar auf den ersten Blick keine sichtbaren Neuerungen mitbringt, allerdings eine der größten Änderungen dieses Releases darstellt.

Yocto und Power Shell

Und es geht noch weiter. Wo bisher noch die Almquist Shell für die Kommandozeile von Engima2 bzw. DreamOS genutzt wurde, hat Dream nun endlich auf die „echte“ Bash gewechselt. Sie gehört zum GNU-Projekt und ist praktisch der Standard unter den Kommandozeilen. Diese Neuerung ist zwar für den normalen Nutzer fast komplett irrelevant, jedoch für Powernutzer und Entwickler eine umso praktischere Neuerung.

Mit dem OE 2.5  wurde auch Yocto auf den neusten Stand gebracht. Yocto ist ein Werkzeug, das zum Erstellen von Embedded Linux-Distributionen genutzt wird. Das Update auf das neue Release „Krogoth“ beinhaltet Neuerungen, wie einen neuen C++ Compiler. Diese Neuerung ist für jeden relevant, der eigene Images auf Basis des OE 2.5 erstellen möchte.

YouTube-Videos in der Bouquet-Liste

Jetzt zu den etwas sichtbareren Neuerungen. In OE 2.5 wurde eine neue Möglichkeit eingeführt, Streams hinzuzufügen, deren genaue URL (noch) nicht bekannt ist. Beispielsweise YouTube-Livestreams können nun nur mit ihrer Video-ID eingefügt werden, ohne die absolute URL angeben zu müssen — DreamOS löst diese automatisch auf.

Hier ein Beispiel, wie der Eintrag im Bouquet nun aussehen kann (entnommen aus dem Dreamboard):

#SERVICE 8193:0:1:0:0:0:0:0:0:0:yt%3a//<videoid>:My Favorite YT-Live Channel
#DESCRIPTION My Favorite YT-Live Channel

Die neue Funktion kann auch von Plugins genutzt werden. Eine genaue Beschreibung und ein Beispiel hierfür gibt es im Dreambaord.

DM7080 und DM820

Das neue DreamOS bietet nicht nur eine Basis für die DM900 UHD, sondern ist bei allen Dreamboxen der neuesten Generation mit dabei — so auch für die DM520 und DM525.

Zudem gibt es das neue OE 2.5 auch für die ältere Dreambox-Generation. An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass es sich hierbei um ein experimentelles Image handelt. Vor dem Hintergrund der vielen Neuerungen, kann es derzeit sicherlich an der ein oder anderen Stelle zu Problemen oder Inkompatibilitäten kommen.

Hier die Downloadlinks für das neue OE 2.5:

Das neue OE 2.5 habe ich übrigens erfolgreich auf der DM7080 testen können — derzeit ohne jegliche merkbaren Probleme. Wer also ein bisschen mutig ist und Spaß am Ausprobieren neuer Software hat, kann es ruhig ausprobieren. Jedoch rate ich dringend dazu, vorher ein Backup-Image zu erstellen, um einfach und problemlos ein garantiert funktionierendes Image wiederherstellen zu können, falls es doch Probleme geben sollte.

Ein Changelog des neuen OE 2.5 kann hier gefunden werden.

Ähnliche Beiträge:



Werbung

7 Gedanken zu „OE 2.5: DreamOS für Ultra-HD fitt gemacht“

  1. Bin mal gespannt ob durch das Update auf Qt 5 auch etwas für die Skins bringt. Ist doch schon etwas traurig z.b. ein FireTV Stick für 30 Euro eine grafisch aufwendigere Oberfläche darstellen kann. An der Hardware der neuen Boxen kann es ja nicht liegen.

  2. Vielleicht eine kleine Korrektur: QT5 wird „GUI“-mäßig nur für den Browser verwendet. Nichts von dem was man sonst sieht rendert oder managed qt. Wir nutzen ansonsten primär die technischen teile von Qt, wie z.B. die wundervolle einfach mögliche Integration von DBus-basierten Dingen ;).

    Und zum Thema „der FireTV Stick hat ne aufwändigere GUI“.
    Das stimmt natürlich grundsätzlich da will ich garnicht wiedersprechen. Für mich ist er aber auch Paradebeispiel wie man es nicht macht. Denn er ist durch die Bank überfordert und ruckelt im Prinzip 90% der Bedienzeit durch die Oberfläche.

    Die sehr technischen Hintergründe warum das bei uns bisher nicht alles 100% toll ist sind natürlich im Kern Irrelevant, aber ich kann versicher dass wir optische Verbesserungen absolut auf dem Schirm haben und da in Zukunft auch noch Dinge kommen werden.

    1. Danke für deine Antwort Reichi.
      Dann bin ich mal auf optische Verbesserungen gespannt.
      Tut sich ja gerade richtig viel bei DreamOS. :Daumen hoch:
      Ist den mal ein Open GL Support für DreamOS geplant?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.