Warum permanentes Timeshift unter Linux nicht einfach ist


Werbung


Sehr viele wünschen sich ein permanentes Timeshift für die Dreambox nach Vorbild anderer Receiver. Das gibt es auch bereits schon als PlugIn, in das Homey sehr viel Arbeit gesteckt hat. Die Entwicklung von einem permanenten Timeshift auf einem auf Linux basierten System ist jedoch nicht so einfach, wie manche es glauben — was auch der Grund ist, warum eine komplette, voll funktionale und in das Enigma2 fest eingebaute Permanent-Timeshift-Funktion nicht gibt. Für eine genaue Erklärung, warum das nicht so einfach ist, möchte ich auf das Dreamboard verweisen. Die Erklärung von Olove findet sich hier. Um solch eine Funktion mit all ihren Features (nachträgliches Speichern eines durch das Timeshift aufgenommenen Filmes sowie Zurechtschneiden etc.) benötigt man vor allem erstmal ein Konzept, um so etwas auf Linux realisieren zu können und anschließend sehr viel Zeit für die Entwicklung.

Empfehlenswert ist es daher im Moment auf das bereits von Homey geschriebene PlugIn zurückzugreifen und die Entwicklung von diesem gemeinsam voranzutreiben! Schließlich funktioniert es schon ziemlich gut. Weitere Informationen zum dem PlugIn gibt es im IhaD sowie im Dreamboard.

Ähnliche Beiträge:



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.