DM820 im Vergleich zur DM800se (v2) — Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Erst vor Kurzem wurde die neue DM820 als „kleiner Bruder“ der DM7080 vorgestellt. Wir haben uns die Dreambox nochmalBCM7434 genauer angeschaut und insbesondere mit ihrem Vorgänger, der DM800se (v2) verglichen.


Werbung


Die neue Dreambox DM820HD ist der direkte Nachfolger der DM800se(v2) und orientiert sich von der Hardwareausstattung natürlich an dem Vorgänger. Jedoch gibt es auch massive Unterschiede zwischen beiden Dreamboxen, die natürlich dem Fortschritt zu verdanken sind.

dm820-1

Wie im vorherigen Beitrag über die DM820 bereits ausführlich beschrieben, basiert die neue Dreambox auf der gleichen Hardwareausstattung, wie wir sie mit der DM7080 vorgestellt haben. Es ist die bisher stärkste Hardware, die jemals in einer Dreambox verbaut wurde — und das macht sich auch bemerkbar. Sowohl die DM7080 als auch die neue DM820 sind deutlich schneller als ihre Vorgänger, insbesondere bemerkbar macht sich dies bei HbbTV und dem integrierten Web-Browser, der jetzt so richtig Spaß macht.

Die Hardwareausstattung der DM820

In diesem Artikel möchten wir jedoch auf ein paar Details eingehen, die so nicht ohne weiteres ersichtlich sind. Schaut man einmal unter die Haube der DM820, gibt es zumindest auf den ersten Blick keinen merkbaren Unterschied zum Vorgänger, der DM800se.
dm820-3

In beide dreamboxen können 2,5“-Festplatten verbaut werden. Die entsprechende „Schiene“ für die Festplatte befindet sich direkt neben dem integrierten Lüfter, der jetzt mehr als je zuvor nötig sein wird, den leistungsstarken Prozessor ein wenig zu kühlen.

Die Leistungsdaten haben es sich jedoch in sich — wir haben diese in der folgenden Tabelle ein wenig herausgestellt:

DM800 SE v2 DM820 HD
Prozessor BCM7405, 400 MHz Mips BCM7434, 7000 DMIPS, dual-core
Tuner 1x wahlweise DVB-S2 oder DVB-T/-C 1x wahlweise DVB-S2 oder DVB-T/-C
Flash  1 GB  4 GB
RAM  512 MB  2 GB
HDD  2,5“ nachrüstbar  2,5“ nachrüstbar
Smartcard  2x  2x
Video  HDMI/Scart  HDMI 1.4a

An dieser Stelle sei besonders hervorgehoben, dass alle Tuner kompatibel sind — steckbare Tuner aus der DM800se (v2) können problemlos auch in der neuen DM820 eingesetzt werden. Leider ist derzeit noch nichts von einem Twin-DVB-S2-Tuner bekannt, der das Turnersortiment ergänzen könnte.

Der in der DM820 eingebaute Prozessor ist baugleich mit dem der DM7080 — und hat es in sich. Die Echtzeit-Transkodierung des Live-TV haben wir hier im Dreambox-Blog bereits mehrfach erwähnt, und es ist nur ein Beispiel, was mit dem neuen Prozessor alles möglich ist.

Dieser Prozessor in Verbindung mit dem sehr groß dimensioniertem Arbeitsspeicher (2 GB) kann die Stärken erst richtig ausspielen. Diese Werte nähern sich schon sehr nah an solche an, die wir von Desktop-Computern kennen.

Modernisierte Rückseite: Neue Anschlüsse verdrängen das analoge Zeitalter

Ein Blick auf die Rückseite der beiden Dreamboxen im Vergleich offenbart noch ein wenig mehr unterschiede und Änderungen, die wir an der Umstellung ins moderne digitale Zeitalter zu verschulden haben.

dm820-4

Auf den ersten Blick dürfte hier der Wegfall des Scart-Anschlusses auffallen. Dieser hat nun endgültig ausgedient, schließlich wird ein HD-Receiver über HDMI an den Fernseher angeschlossen, um auch die hohe Auflösung an den Fernseher übertragen zu können.

In wenigen Fällen wurde der Scart-Anschluss jedoch auch dazu genutzt, mit einem entsprechenden Adapter an ein analoges Audiosignal zu kommen, um die Dreambox beispielsweise mit einer Stereoanlage zu verbinden. Jetzt muss hierfür entweder der HDMI-Anschluss herhalten, oder aber der optische Audioausgang. Sollte die Stereoanlage nicht über einen digitalen Eingang verfügen, kann auch ein Digital-Analog-Wandler, der nicht zum Lieferumfang gehört, genutzt werden.

Auch wenn es den Scart-Anschluss nicht gibt, sind jedoch neue Anschlussmöglichkeiten hinzugekommen. Insbesondere der HDMI-Eingang könnte in Zukunft eine größere Rolle spielen. Dieser könnte dazu genutzt werden, ein weiteres Signal durch die Dreambox durchzuschleifen.

DM800 SE v2 DM820 HD
HDMI Eingang Nein Ja
HDMI Ausgang Ja Ja (HDMI 1.4a)
HDMI höchstes Auflösung 1080i 1080p
SCART Ja Nein
Micro SD Nein Ja
Ethernet 10/100 Mbit Gigabit
USB 2.0 2x 2x
eSATA Ja Ja
S/PDIF Ja Ja
WiFI Ja* Ja*

* WiFi ist mit allen neuen Dreambox Modellen über den zum Lieferumfang gehörenden WiFi-Stick möglich. Dieser wird jedoch einen der verfügbaren USB-Anschlüsse belegen.

Bei dem großzügigen Flash-Speicher ist es zwar sehr unwahrscheinlich, dass jemals der Speicher knapp werden sollte, insbesondere für Timeshift oder kleinere Aufnahmen könnte jedoch der Mini-SD-Kartenslot interessant werden. So lässt sich der Speicher der Dreambox auf sehr einfache Art und Weise erweitern. Da Speicherkarten immer größer und kostengünstiger werden, könnte sich diese sehr gut dafür eignen, die interne Festplatte als Zwischenspeicher zu ergänzen.

Softwareausstattung

Beide Dreamboxen basieren auf Engima2, jedoch auf unterschiedlichen Entwicklungsversionen.

Die DM800se (v2), wie übrigens alle anderen Dreamboxen der „alten“ Generation, basiert noch auf dem Entwicklungszweig OE 2.0.  Dieser enthält jedoch auch alle hochwertigen Features, wie beispielsweise HbbTV, einen integrierten Web-Browser, und vieles andere auch.

Die DM820, wie auch die DM7080, beinhalten bereits ein Engima2 aus dem Entwicklungszweig OE 2.2, was nun als „Dreambox OS“ bezeichnet wird. Neben den Anpassungen, die für die neue Dreambox-Generation nötig wurden, beinhaltet der neue Entwicklungszweig auch eine neue Paketverwaltung. So gehören IPK-Pakete der Vergangenheit und wurden nun durch DEB ersetzt. Dies liegt unter anderem auch daran, dass nun APT als Paketmanager eingesetzt wird, wie man es unter anderem von Debian und Ubuntu kennt. Dies führt auch dazu, dass alle Plugins und Skins an diese neue Paketstruktur angepasst werden. Da das Dreambox OS jedoch auf Engima2 basiert, sind in der Regel keine schwerwiegenden Änderungen nötig.

Mit der DM820 gibt es eine neue, kompakte Dreambox, die definitiv eine große Weiterentwicklung zu ihrem Vorgänger, der DM800se v2, darstellt. Die Neuerungen und Verbesserungen sind deutlich bemerkbar. Insbesondere bei der Nutzung von HbbTV und Web-browser kann die DM820 ihre Stärken ausspielen. Aber auch der Prozessor, der das Live-TV in 1080p hochrechnen kann und eine Echtzeit-Transkodierung beherrscht, stellt eine deutliche Verbesserung zum alten BCM 7405 dar.

Ähnliche Beiträge:



Werbung

9 Gedanken zu „DM820 im Vergleich zur DM800se (v2) — Unterschiede und Gemeinsamkeiten“

  1. Habe gestern dm 820 bekommen. Kann mir jemand kurz und verständlich erklären was ich jetzt tun muss das ich tv schauen kann.?Also IP ergänzen und mit pc verbinden .? dann? Bin leider Leihe und brauche hilfe. Wäre froh um eine Idiotensichere Anleitung. Danke im Voraus

  2. Hast du Satellit oder Kabel? Als allererstes müsstest du deine Dreambox erstmal mit dem TV-Büchse verbinden. Dann kann es sicherlich nicht schaden, die Dreambox an das heimische Netzwerk anzuschließen. Entweder über WLAN (ein WLAN-Stick ist im Lieferumfang enthalten), oder über Ethernet. Letzteres sollte nach dem anschließen einfach funktionieren und sollte keine Konfiguration benötigen (ist aber nicht Pflicht zum TV-Schauen).

    Wenn du die Dreambox das erste mal einschaltest, startet es einen Startassistenten. Den solltest du einfach durchlaufen und dieser wird dich durch die Konfiguration führen. Außerdem können über den Assistenten auch Standardkanallisten installiert werden, sodass du direkt mit dem Fernsehschauen loslegen kannst.

  3. Hallo und vielen Dank für den tollen Artikel.
    Mich würden hier die Ein/Auschaltzeiten interessieren sowie der Stromverbrauch im Betrieb und Standby. Gerade bei den Vorgängern ist es ärgerlich wenn ca.60sec wartezeit zum Booten benötigt werden sowie ausschalten. Wäre es möglich das du die Infos noch nachliefern kannst?

  4. Hallo, hab da auch mal ne frage. Wenn ich meine neue DM820 HD habe (hatte vorher die 800HD) und im Besitz eines Pioneer VSX 924 bin, wie sollte ich dann TV(UHD 55„), 820HD und Pioneer VSX924 am besten anschliessen? Momentan habe ich Pioneer out im TV und die Dreambox geht in den Pioneer, ebenso wie meine PS4. Danke für Eure antworten.

  5. Hi, ich denke du kannst die neue DM820 genauso an deinen Pioneer anschließen, wie vorher auch die 800 — zumindest wüsste ich nicht, was dagegen sprechen sollte. So lange alles über HDMI läuft, bekommst du auch die best mögliche Auflösung von der Dreambox und alles läuft zusammen über den Pioneer. Wie es allerdings mit HDMI-CEC etc. aussieht, kann ich nicht sagen.

  6. Da ich seit einer woche Stolzer Besitzer einer DM820HD inkl. TwinTuner bin und mir der Stromverbrauch in den Artikeln immer fehlt hier die Werte der 820HD

    Aus / 0W (0,00045 W)
    SD Sender 11,5W
    HD Sender 12,3W
    Aktives Timeshift 13,4W

    Start Zeiten sind echt genial .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.