Triple-Tuner ausprobiert mit der DM900 und DM820

Nachdem der Triple-Tuner nun seit einigen Wochen auf dem Markt ist, hatte ich nun endlich die Gelegenheit, den Triple-Tuner mit dem neuen Dreambox-Flagschiff auszuprobieren.


Werbung


DVB-S2X und DVB-T2/C

Wer sich jetzt fragt, was es sich eigentlich mit dem Triple-Tuner auf sich hat, den möchte ich auf den letzten Artikel hier im Dreambox-Blog verweisen, in dem ich bereits die technischen Details des Tuners ausführlich vorgestellt habe.

All in One: Triple-Tuner mit DVB-S2X und DVB-T2/C

Kompatibel mit DM900 UHD, DM7080 und DM820

Der Triple-Tuner ist mit der aktuellen Dreambox-Generation kompatibel und kann problemlos mit der DM820, DM7080 und natürlich auch mit der DM900 UHD betrieben werden.

Ich habe den Tuner erfolgreich mit der DM820 und DM900 UHD ausprobiert und der Tuner wurde automatisch von DreamOS erkannt — dies klappt allerdings nur, wenn ein aktuelles OE 2.5 Image (DreamOS) installiert wurde.

Bei der DM820 und DM7080 gibt es eine kleine Einschränkung, sofern der Tuner zum Empfang von DVB-T2 in Deutschland benutzt werden soll. Alle hochauflösenden Sender werden dort im h.265-Codec verbreitet, der von den älteren Dreamboxen auf Grund von Hardwarebeschränkungen nicht dekodiert werden kann. Mit der neuen Prozessorgeneration der DM900 UHD ist dies jedoch kein Problem, dort werden alle HD-Sender über DVB-T2 problemlos wiedergegeben.

Einbau in die DM900 UHD

Der Einbau des Tuners in die DM900 UHD (wie auch in die anderen Dreambox-Modelle) ist relativ einfach und schnell. Zunächst muss das Gehäuse von der Dreambox abmontiert, und der vorherige Tuner ausgebaut werden.

Der Tuner ist mit einer kleinen Schraube am Gehäuse fixiert, die an der Außenseite zunächst gelöst werden muss, bevor der Tuner herausgenommen werden kann. Anschließend kann der Triple-Tuner eingesetzt, und mit der Schraube gesichert werden.

Die Ausmaße des Tuners sind mit dem Twin-DVB-S2-Tuner fast identisch, sodass es beim Verbauen des Tuners selbst in den kleineren Dreamboxen keinerlei Probleme gibt.

Konfiguration

Nach dem Verbauen des Tuners kann dieser direkt in den Empfangseinstellungen konfiguriert werden. Es handelt sich um einen Triple-Tuner, jedoch können immer nur zwei Tuner gleichzeitig aktiv sein. Daher werden in der Tuner-Auswahl auch nur zwei Tuner, jedoch pro Tuner drei Empfangswege angezeigt.

Dies heißt jedoch nicht, dass nur zwei der drei Empfangswege konfiguriert werden können. Es kann frei ausgewählt werden, welche Empfangswege für einen Tuner aktiv sein sollen — dies können auch DVB-C, -T2 und -S2 gleichzeitig sein. Im Betrieb entscheidet die Dreambox dann automatisch je nach Sender, welcher Empfangsweg von welchem Tuner genutzt werden soll.

Zwar hat der Triple-Tuner nur einen Koaxialeingang für DVB-T2 und DVB-C, jedoch können mit einem kleinen Trick beide Empfangswege angeschlossen werden. Hierzu ist nur ein einfacher 5V-Umschalter nötig, und die Dreambox wird dann automatisch zwischen DVB-C und DVB-T2 umzuschalten. Einen solchen Umschalter gibt es für nur wenige Euro im Fachhandel.

Hinzufügen von Alternativen für den Mischbetrieb

Der Triple-Tuner ist sicherlich dann spannend, wenn nur ein Kabel von der Satellitenschüssel zum Receiver gelegt wurde und ein weiteres nicht einfach nachgerüstet werden konnte. Dann bietet der Triple-Tuner mit DVB-T2 eine sehr kostengünstige Möglichkeit, den Empfangsweg zumindest für ein paar Sender zu erweitern.

Mit DreamOS müssen auch nicht separate Bouquets für jede Empfangsart eingerichtet werden — denn es können jedem Sender so genannte „Alternativen“ zugewiesen werden. Hierzu muss der gewünschte Sender in der Kanalliste bzw. Bouquet ausgewählt, und anschließend die Menü-Taste gedrückt werden.

In dem Auswahlmenü gibt es nun den Punkt „Alternativen hinzufügen“. Dieser öffnet die bekannte Kanalliste, in der mindestens ein Kanal als Alternative ausgewählt werden kann (die Kanäle in weißer Schrift sind die aktiven Alternativen).

Am Beispiel von „Das Erste HD“ kann nun in Satelliten > Terrestrisch gewechselt und dort mit der OK-Taste „Das Erste HD“ als Alternative ausgewählt werden. Es können übrigens pro Sender eine beliebige Anzahl an Alternativen zugewiesen werden.

Wurden die Alternativen erfolgreich hinzugefügt, können nun durch nochmaliges Betätigen der Menü-Taste alle zugewiesenen Alternativen angezeigt und gelöscht werden. Je nach dem welcher Sender geschaut werden soll, und welche Tuner bzw. Empfangsarten zur Verfügung stehen, wählt DreamOS nun automatisch anhand der Alternativen den sinnvollsten Empfangsweg aus und ein weiteres Einstellen oder manuelles Eingreifen ist nicht mehr nötig.

Wem das Zuweisen von Alternativen über DreamOS zu umständlich ist, kann hierfür auch dreamboxEDIT oder andere PC-Tools benutzen.

Triple-Tuner mit DVB-S2X als sinnvolle Erweiterung

Der Triple-Tuner ist vor allem in Verbindung mit der DM900 UHD eine spannende Erweiterung, da hierdurch der Empfang von hochauflösenden Sendern über DVB-T2 ermöglicht wird. Doch auch die Möglichkeit, DVB-C und DVB-S2 gleichzeitig empfangen zu können, macht den Triple-Tuner für bestimmte Nutzer aller aktuellen Dreamboxen (und vor allem derer, die nur einen Tuner-Slot haben) eine Überlegung wert. 

Zudem sollte hier nicht unerwähnt bleiben, dass der Triple-Tuner mit DVB-S2X kompatibel ist. Hierbei handelt es sich um einen neuen Übertragungsstandard, der vor allem mit der Einführung von UHD wichtig werden wird. Zwar wird noch nicht über DVB-S2X gesendet, jedoch ist man mit dem Triple-Tuner und der DM900 UHD gut für die Zukunft gewappnet.

Der Triple-Tuner ist bereits im Handel verfügbar und kann für 99,- Euro erworben werden.

Ähnliche Beiträge:



Werbung

6 Gedanken zu „Triple-Tuner ausprobiert mit der DM900 und DM820“

  1. Auf 33° Ost gibt es ein S2X Paket, welches ich problemlos mit dem Triple Tuner empfangen kann. Außerdem ist es möglich, 16ASPK Feeds zu empfangen. DX-er mit Interesse für Feeds werden das zu schätzen wissen.

  2. Freut mich das der Tuner so gut bei Dir funktioniert! Leider gehöre ich zu den Usern die ärgerliche Geschichten im Dreambox Board beschrieben haben. Nach einigen Hin und Her im Ticketsystem bekomme ich nun einen Austauschtuner und bin sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.