dream Player: Streaming von Live-TV auf Android und Fire TV

Mit dream Player gibt es nun erstmalig eine App, die sowohl mit Android-basierenden Smartphones und Tablets, als auch mit Amazon’s Fire TV sowie Android TV kompatibel ist und von der Dreambox Live-TV auf das angeschlossene Gerät abgreifen kann.


Werbung


In den letzten Monaten und Jahren wurden die Streamingmöglichkeiten der Dreambox deutlich ausgebaut. So ist bei der DM7080 und DM820 beispielsweise gar ein Transcodingserver hinzu gekommen, der das Ausgabeformat zuverlässig reduzieren kann, damit es auch auf kleineren Geräten abgespielt werden kann. Durch diese Entwicklung verwandeln sich die Dreamboxen mehr und mehr zu „echten“ Media-Servern und können nun auch direkt an Amazon’s FireTV und Android TV angeschlossen werden.

Android TV und Fire TV

dreamPlayer auf FireTV
dreamPlayer auf FireTV

Die Problematik von Geräten wie FireTV ist, dass diese nicht über einen eingebauten Tuner verfügen um Live-TV abspielen zu können. Dies geschieht bei diesen Geräten in der Regel ausschließlich über Online-Streams — oder aber der Nutzer greift auf ein zweites Gerät zurück. Mit dreamPlayer gibt es nun eine elegante Möglichkeit dieses Problem zu umgehen, sofern eine Dreambox im eigenen Haushalt vorhanden ist.

Live-Streaming von HD auf Android TV und Fire TV

DreamPlayer ermöglicht das Live-Streamen von der Dreambox auf auf das Gerät, auf dem dreamPlayer installiert ist — auch in HD! Das besondere ist, dass die App für Android und Fire TV optimiert sind. So it es möglich, mit den Links/Rechts-Cursortasten der Fernbedienung auf das jeweils nächste Programm zu zappen. Werden aktuelle Aufnahmen anstelle des Live-Programs gestreamt, so kann mit Links/Rechts jeweils eine Minute vor- und zurückgespult werden. Über Enter können auch die Tonspur, Untertitle und die Bildquelle eingestellt werden.

Live-Stream mit EPG-Informationen
Live-Stream mit EPG-Informationen

Es wurde bei dreamPlayer auf Wert auf das äußere Erscheinungsbild gelegt. So werden Programm-Icons (Picons) natürlich unterstützt, sofern diese denn auf der Dreambox vorhanden sind, und bei der Programmauswahl angezeigt. Dazu gehören auch, wie auf dem obigen Screenshot zusehen,  das Anzeigen der EPG-Informationen, sowie der Tuner-Zustand der Dreambox. Dieser deutet an, ob gerade freie Tuner vorhanden sind, oder eine Aufnahme läuft.

Mit dreamEPG gibt es übrigens eine verwandte App vom gleichen Entwickler, die zur automatisierten Einrichtung von dreamPlayer genutzt werden kann. Zudem lassen sich über dreamEPG auch der Live-Stream sowie die Wiedergabe von Aufnahmen starten.

Android-Smartphones

Von dreamPlayer wurde erst vor kurzen auch eine Version für Android-Smartphones veröffentlicht mit einem ähnlichen Funktionsumfang.

dreamPlayer für Android
dreamPlayer für Android

Wer eine Dreambox der aktuellen Generation nutzt, wird auch von der neuen Möglichkeit des Transcodings gebrauch machen können. [Update: Die Möglichkeit des Transcodings auf der Dreambox wird erst von der kommenden Version des dreamPlayers unterstützt.] In der App lässt sich konfigurieren, ob direkt gestreamt, oder aber der Transcoding-Server bemüht werden soll. Beim direkten Streamen wird die originale Qualität abgegriffen, was allerdings auch eine hohe Video-Bitrate zufolge hat und somit viel Bandbreite benötigt. Insbesondere auf weniger aufgelösten Displays kann getrost transkodiert werden. Dies reduziert zwar die Qualität ein wenig, aber es wird auch weniger Bandbreite benötigt. Dies kann, je nach verfügbarer Internetbanbreite, auch für das Streamen „nach Außen“ ausreichen. Hierfür sollten allerdings ausreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

Live-Streaming auf Android-Smartphones
Live-Streaming auf Android-Smartphones

Wie auch bei der Version für Android und Fire TV, können auch auf Android-Smartphones alle Programme in HD gestreamt werden. Es muss allerdings beachtet werden, dass die App nur mit Android ab Version 5.0 kompatibel ist. Zudem ist ein ARM-Prozessor Voraussetzung für den Betrieb der App. Dies sollte ggf. in den technischen Details des eigenen Geräts überprüft werden, falls es Probleme mit der App geben sollte.

Kosten der App und Download

Für dreamPlayer wurde erfreulicherweise ein faires Bezahlmodell gewählt: Die App ist in ihrem vollständigen Funktionsumfang kostenlos, der Entwickler wird allerdings durch Werbeeinblendungen unterstützt. Wer dem Entwickler etwas zugute kommen lassen möchte, kann für einmalig 2,49 Euro (als In-App-Kauf) die Werbung ausblenden lassen.

Die App gibt es auf den folgenden Seiten zum Download:

Was haltet ihr von der App? Habt ihr vielleicht schon Erfahrung gesammelt oder kennt andere Apps zum Streamen? Hinterlasst einfach einen Kommentar zu diesem Artikel!

Ähnliche Beiträge:



Werbung

28 Gedanken zu „dream Player: Streaming von Live-TV auf Android und Fire TV“

  1. AndroidTV und Chromecast sind nicht das Gleiche.

    sie Absatz: „..ie Problematik von Geräten wie Chromecast und FireTV ist, dass diese nicht über einen eingebauten Tuner verfüg“

    und der Link „dreamPlayer für Android TV“ passt nicht.

    1. Das Problem habe ich auch. Hab extra die picons auf der Box aktualisiert. Beim firetv werden diese auch wohl gefunden aber nicht angezeigt.

  2. Bei mir läuft auf Android TV (Sony X850C) alles perfekt inkl. Icons.

    Leider habe ich noch eine DM8000 und weil ich denke LiveTV is nicht die Zukunft werde ich mir wohl keine neue anschaffen. Also muss ich den Stream nehmen wie er kommt.

    Mein Problem ist nämlich, das bei einigen Sendern das Streamen fehlschlägt. Aber nur bei einigen SD Sendern, HD geht wunderbar.

    Ich glaube es liegt an der Hardwarebeschleunigung. Bei H264 läuft alles wunderbar, kommt aber MPEG2, ruckelt bzw. steht das Bild.

    Ich hab mal auch eine IPTV app installiert (https://goo.gl/kiCw76), ein kleines PHP-Script für die M3U-Datei und diverse Player probiert wie VLC, MX Player etc.). Schalte ich die Hardwarebeschleunigung ab, scheitert der Stream. Deshalb vermute ich bei MPEG2 versagt wirklich die Hardwarebeschleunigung.

    Bei AppleTV sieht es noch schlimmer aus, da gibt es noch keine App für Dreambox. Bei Apps für IPTV sieht auch nicht besser aus. Die einzige die halbwegs läuft ist OhmTV. Aber eher schlecht als recht. Andere wie „IPTV“ können nicht mal die M3U laden und crashen obwohl diese korrekt ist. Habe noch nie so schlechte Software gesehen. Obwohl ich mehr iOS als Android Geräte hab, wird das wohl noch eine weile dauern.

    1. Danke für diesen ausführlichen Kommentar! Spannend zusehen, dass die Hardwarebeschleunigung bei MPEG2 nicht ausreichend gut funktioniert. Ich könnte mir vorstellen, dass ein dazwischen geschalteter VLC-Streamingserver, der MPEG2 in H264 umkodiert, da Aushilfe schaffen könnte. Allerdings ist das natürlich auch keine dauerhafte Lösung, da ein ausreichend leistungsstarker PC dauerhaft mitlaufen müsste. Eine weitere Alternative wäre natürlich der Streamingserver der DM7080, wobei dies wiederum auch eine Neuanschaffung zur Folge hätte.

      Wäre Blackbox evtl. eine Alternative für iOS und Apple TV? Das ist zwar eine iPhone/iPad-App, aber vielleicht ließe sich damit das Bild auf das Apple TV vom i-Device streamen.

  3. Moin
    Habs auch ausprobiert. Läuft erstaunlich stabil mit meiner DM8000. Das einzigste was ich bemeckern müsste, wären die komischen Treppeneffeckte, die bei schnellen Bewegungen entstehen. Im VLC bekommt man das weg mit dem Einschalten der Deinterlace Funktion. Solch eine Einstellung gibt’s im Dreamplayer (noch) nicht. Kann das jemand von Euch bestätigen? Die Picons sind mir ein bisschen zu klein in den großen Kacheln. Das kann man sicher noch verbessern. Im Artikel steht etwas von Werbung? Habe keine gesehen.
    Insgesamt ein wirklich tolles Programm. Wirklich schön gemacht. Danke für den informativen Blogeintrag

  4. Habe den Dreamplayer auf dem FireTV Stick ausprobiert in Kombination mit einem zweiten Projekt „WLAN – Roaming mit 2 Fritzboxen“ funzt super und stabil auch bei HD Sendern auch über Stunden hinweg.

    Layout ist zwei funktional sehr gelungen und übersichtlich, wirkt der Standardskin etwas unterbelichtet. Siehe Blackbox auf IOS als Paradebeispiel.

    Streaming funktioniert erstaunlich gut, bei guter WLAN Verbindung, wird die WLAN Verbindung schwächer, kachelt und stockt das Bild stark. Grosser Vorteil des Fire TV Sticks ist, dass er auch die 5ghz Funkfrequenz unterstützt und somit mehr an Datendurchsatz durchbekommt als bei einer herkömmlichen 2,4 ghz Verbindung.

    Zu der aktuellen kostenlosen Version der APP, diese erlaubt in der kostenlosen Variante nur den Zugriff auf die ersten 5 Sender in einem Favoritenordner alle anderen sind mit einerm Schloss versehen, beim Klicken auf Sender mit einem Schloss heisst es „bitte die Premiumvariante erwerben“. Also Werbeeinblendung gibt es aktuell nicht mehr, zumindest bei mir nicht.

    Habe eine DM7020 HD als Quelle stehen mit enstprechenden PICONS, diese werden warum auch immer nicht angezeigt auf dem DreamPLayer obwohl der Pfad richtig angegeben ist.

    Zu Testen wären noch:
    – Wechseln von Tonspuren
    – Timer und Aufnahmen zu der Dreambox schicken bzw. Sofort starten.

    So long….
    Gruss snoopik

  5. Ergänzung zu meinem Erfahrungsbericht mit DreamPLayer auf dem FireTV Stick von Amazon:

    Die Picons Problematik lässt sich mit der genauen Angabe des Picons Verzeichnises leicht lösen, bei mir mit einem Newnigma Image auf einer Dm7020 musste dieser auf /PICONS geändert werden. Danach werden die Picons sauber im DreamPlayer angezeigt.

    EPG Anzeige zur laufenden Sendung wird mit OK Tastendruck angezeigt, eine Übersicht der weiteren Sendungen wird als Funktion nicht angeboten bzw. dafür gibt es keine Funktion, was ich schade finde. Das ist Blackbox App von IOS wesentlich aufgeräumter und komfortabler. Ich hoffe der Entwickler schießt das nach.

    Programmierung von Timeaufnahmen fehlt komplett, auch hier ist Blackbox weiter.

    Tonspurwechsel habe ich ebenfalls nicht gefunden, die Funktion soll vorhanden sein.

    Im grossen und ganzen würde ich sagen dass die 5 Euro für den aktuellen Stand der App nicht lohnen bzw. die Nachteile aus meiner Sicht die Vorteile überwiegen.

    Vorteile:
    + stabiles Streaming von SD und HD Inhalten
    + funktionale Oberfläche
    + Bildgrössen und Formatkorrektur
    + großer Einstellungsbereich auch für die Bildqualität
    + Transcodingunterstützung,

    Nachteile:
    – EPG Übersicht für ein Sender für den ganzen Tag oder MultiEPG über alle Sender fehlen komplett
    – Timerprogrammierung bzw. Sofortaufnahme fehlt
    – kein Skinmanagement
    – fehlender Option für ein Autostart der App beim Starten von FireTV Obefläche

  6. gibts irgendwo ein Forum für Feature Ideen ?

    Was mir einfällt ist, dass wenn man mehrere FireTV nutzt und der Receiver nur 2 Tuner hat das diese schnell belegt sind.

    Manchmal wünscht man sich einen Sleep Timer , der den Stream in einstellbarer Zeit stoppt damit der Tuner wieder frei ist.

    Umsetzbar?

    1. kannst du bitte mal erklären, was das Problem ist , bzw. sein soll ?
      Am FireTV läuft der Stream nur, wenn man einen gestartet hat. Wenn man nicht mehr guckt, stoppt man halt.
      Darüberhinaus habe ich meinen FireTV (Stick) direkt am AVR angeschlossen, andere stecken ihn direkt an den TV was machst du anders ? und warum ?

  7. Ich habe viele sticks im haus. Wenn der stream läuft ist der tuner belegt. Es gibt leute die schlafen ein. Dann hat der der am receiver schauen will. u. U. Einschränkungen weil der tuner belegt ist. Außerdem wird dann nicht die ganze Nacht VÖLLIG UNNÖTIG gestreamt. Ob das so sinnvoll ist muss jeder selber wissen. Ich fände die Funktion gut. Dann geht auch der firetv in standby und spart etwas Energie!

  8. Wenn ich am Fire tv umschalte Schaltets auch auf meinem Vu solo 2 um , warum ?? Habe 2 Antennen Kabel an meinem Vu Receiver !!
    Oder geht es gar nicht das mein Receiver und mein Fire Stick gleichzeitig laufen mit 2 verschieden Programmen ??

  9. Gibt es eine Anleitung wie man mit dem Dreamplayer auf der Fire TV Box fernsehen kann wenn man im Ausland ist. Zu Hause würde dann eine VU+ solo 4k stehen. Im eigenen Netz funktioniert alles bestens. Ich möchte aus Platzgründen nur die FireTV Box mitnehmen, hätte dort Wlan.

    1. Eine Anleitung gibt es nicht, aber das Stichwort lautet hier VPN. Falls du eine FritzBox zuhause stehen hast, dann kannst du diese ganz einfach als VPN-Server benutzen und dich so von Außerhalb in dein lokales Netzwerk „einwählen“. Ansonsten würde ich einen Raspberry Pi oder ähnliches als VPN-Server empfehlen. Anleitungen dafür gibt es im Internet zu genüge.

    2. 1. VPN Lösungen sind von Amazon von Haus nicht gewünscht. Daher geht es hier nur mit Frickel Frickel Lösungen.
      2. Rein mit Dreamplayer ohne eine parallele VPN Verbindung im Hintergrund wird es schwierig. Hier hilft nur per Dyndns mit einem lokalen Portforwarding zu einer Enigma 2 Box.
      3. Es gibt einige Frickel-VPN-lösungen die innerhalb von KODI angeblich funktionieren sollen, müsste man austesten.
      Zumal man bei KODI mit VPN Client und einem Dream Plugin Client alles nötige an Board hätte.
      4. Damit das ganze halbwegs vernünftig läuft, muss zu Hause einen guten Upload bieten, mindestens 5 mbit für SD, je mehr um so besser. Auch der Urlaubsort muss einen guten Download bieten.
      Berichte mal wenn dein Fire TV Stick per VPN per Dreamplayer einen stabilen Stream hinbekommen hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.