eparted_partitionen

eParted: Speichermedien mit der Fernbedienung partitionieren

Mit eParted gibt es jetzt ein neues, graphisches Partitionierungstool für Enigma2. Es können direkt über die Fernbedienung alte Partitionen betrachtet, gelöscht und neue Partitionen erstellt werden — in allen von der Dreambox unterstützen Dateisystemen.


Werbung


Wie der Name eParted es schon vermuten lässt, setzt das PlugIn auf GNU Parted, das ein bekanntes Partitionierungstool unter Linux ist. Standardmäßig muss dieses aber über die Konsole bedient werden, doch es existieren schon viele graphische Oberflächen, die bekannteste davon ist wahrscheinlich GParted (gibt es auch als Live-Boot-CD). Parted selbst ist in allen neuen Images des OE 2.0 schon in den Feeds vorhanden und mit eParted gibt es nun auch eine graphische Oberfläche für Enigma2.

Dient ein OE 2.0-Image als Grundlage, so reicht es aus, ePartet einfach zu installieren. Die nötigen Abhängigkeiten, allen voran Parted selbst, werden dann automatisch über den Feed runtergeladen und installiert. Nach einem anschließenden Enigma2-Neustart taucht das PlugIn auch schon im Erweiterungen-Menü auf.

Nach dem Start zeigt eParted zunächst alle angeschlossenen und vorhandenen Speichermedien an. Im obigen Screenshot wurde in dem Fall die interne Festplatte gefunden. Mit den Cursor-Tasten kann hier, sofern mehrere Medien vorhanden sind, eines ausgewählt und mit der OK-Taste bestätigt werden. Anschließend werden für das Speichermedium alle vorhandenen Partitionen angezeigt.

Es besteht die Möglichkeit, sofern mehrere vorhanden sind, einzelne Partitionen zu löschen. Wird eine Partition gelöscht, so gehen alle Daten verloren! Bei einer neune Partitionierung werden ebenfalls alle Daten gelöscht!

Wurde eine Partition gelöscht, so können beliebig viele (so lange der Platz reicht) Partitionen erstellt werden. Das besondere hierbei ist, dass die folgenden Dateisysteme unterstützt werden: EXT2, EXT3, EXT4, XFS, VFAT und Linux-Swap.

Vor allem XFS ist einen Blick wert, denn über längere Sicht soll es ext3/4 als Standarddateisystem für die primäre Aufnahmeplatte ersetzen. Mit den neuen OE 2.0-Images sollte die Benutzung von XFS bereits schon jetzt problemlos möglich sein. Allerdings ist es nicht möglich, das Dateisystem von ext3/4 auf XFS ohne weiteres zu migrieren, ohne das Daten verloren gehen — diese müssten vorher separat gesichert werden.

Damit eine Partition gelöscht werden kann muss übrigens sichergestellt sein, dass keine Anwendung (laufende Aufnahmen, FTP oder andere Netzwerkfreigaben) mehr auf die Partition oder das Speichermedium zugreift und es korrekt ausgehängt wurde.

Alles in allem bietet eParted alle wichtigen Funktionen für die Partitionierung. Zudem funktioniert das Image auf nahezu allen Images, sofern Parted für die Images vorhanden ist. Wird ein OE 2.0-Image genutzt, so ist diese Abhängigkeit in allen Fällen gegeben, da Parted direkt von Dream bereitgestellt wird.

Die Installation von eParted muss derzeit noch manuell erfolgen. Empfehlenswert ist die Installation über WebAdmin. Ich gehe aber davon aus, dass es bald auch über den normalen Feed verfügbar sein wird und dann auch über die Softwareverwaltung installiert werden kann. Bis dahin gibt es das Installationspaket und alle weiteren Informationen im IhaD-Board.

Vielen Dank an Bschaar für den Themen-Vorschlag!

Ähnliche Beiträge:



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.