Ein Zwischenbericht nach 1,5 Jahren „HD+“

Am 1. November 2009, also schon vor ca. anderthalb Jahren, ging die Satellitenplattform „HD+“ des Satellitenbetreibers SES Astra an den Start. Bereits zum Start der Plattform gab es hier im Dreambox-Blog, in der Dreambox-Szene sowie in den Medien viele kritische Stimmen. Jetzt ist es wieder an der Zeit, ein kleinen Zwischenbericht zu schreiben.


Werbung


Ein paar Infos zu „HD+“

Viele, die die Fernseh- und Dreambox-Szene schon vor 1,5 Jahren verfolgt haben, haben die großen Diskussionen sicherlich mitbekommen. Auch hier im Dreambox-Blog sowie in vielen Foren, wie beispielsweise dem IhaD, wurde intensiv diskutiert — und alle waren sich eigentlich einig, dass „HD+“ in dieser Form nicht das ist, was die Kunden möchten. Das IhaD-Board hat sogar zu einem Boykott der Satelliten-Plattform aufgerufen, welcher es damals sogar in die Medien geschafft hat und ein kleines Medien-Echo ausgelöst hatte.

Die Argumente gegen „HD+“ überwogen bereits damals die positiven — und tun dies heute leider immer noch. Bereits hier im Dreambox-Blog wurde in dem Artikel über die Wahrheit über „HD+“ geschrieben. Denn in Wirklichkeit ist „HD+“ bekanntlich nicht so toll, wie es von den privaten Sendeanstalten und vom Betreiber dargestellt wird (gleiches gilt im Übrigen auch für „CI+“). Grundsätzlich hat der Benutzer nur Nachteile:

  • Ein digitales Rechtemanagement (DRM) entscheidet, ob Filme aufgenommen und wenn ja, wie lange diese auf dem Receiver gespeichert werden dürfen
  • Ein Weiterverwenden der aufgenommenen Filme, wie man es bspw. von der Dreambox gewohnt ist (auf den PC überspielen oder auf DVD brennen) ist nicht möglich
  • Das Überspulen von Werbung, sowohl bei der Benutzung der Timeshift-Funktion als auch bei der Wiedergabe bereits aufgenommener Sendungen, ist nicht möglich

Nicht nur die Entscheidung, was man aufnehmen möchte, liegt nicht mehr in der eigenen Hand. Nein, auch noch über die Entscheidung, wie lange man die Aufnahme behalten möchte gibt man ab. Doch als wenn dieses DRM nicht genug wäre, kommt noch ein weiterer Hammer dazu, der so in der Form vorher nicht abzusehen war.

Native HD-Inhalte bei den „HD+“ Sendern

Es ist ja eigentlich das einzig Positive an dieser Plattform: Die Sender senden hochauflösend in 1080i, also „Full HD“. Es ist auch das Hauptargument zum Kauf von 12 Monaten „HD+“. Und doch gibt es leider auch hier negatives zu berichten.

Denn man muss wissen, dass nur weil „HD“ als Zusatz bei den Senderlogos auftaucht, dies noch lange nicht heißt, dass auch wirklich Material gesendet wird, was auch hochauflösend aufgezeichnet wurde — sprich: es gibt keine Garantie, dass native HD-Inhalte gesendet werden. Denn tatsächlich ist der Anteil des nativen HD-Materials bei manchen „HD+“ Sender nicht nur sehr gering, sondern auch noch überhaupt nicht vorhanden.

Erst vor ein paar Monaten kamen Sixx HD und Sport1 HD zu den „HD+“ Sendern dazu. Die beiden Sender stellen in der Gruppe der „HD+“ Sender eine Besonderheit dar. Denn sie haben etwas hinbekommen, was eigentlich bis dahin undenkbar war: Es wurde bis jetzt noch keine einzige Minute in nativem HD gesendet. Alle Sendungen, sogar Eigenproduktionen, wurden lediglich hochskaliert. Offensichtlich fehlt den beiden Sendern das nötige technische Equipment. Wieso diese Sender dennoch schon jetzt als „HD“ ausgestrahlt werden, ist ein Rätsel und lässt nur eine unschöne Schlussfolgerung zu. Möchte da vielleicht jemand die Anzahl der „HD+“ Sender vergrößern, ohne Rücksicht auf Verluste?

Bei den anderen „HD+“ Sender sieht es da schon wesentlich besser aus. Die meisten Eigenproduktionen gehen in nativem HD über den Bildschirm, wie beispielsweise auf RTL die Nachrichtensendungen, „Deutschland sucht den Superstar“ oder die „Bülent Ceylan Show“, bei Sat.1 eigenproduzierten Serien wie „Danni Lownski“ und bei Pro7 die meisten Blockbuster. Auch RTL 2 HD, VOX HD und Kabel1 HD strahlen die meisten neueren Serien in nativem HD aus.

Wen genau interessiert, welche Sendungen in nativem HD laufen, der kann mal hier vorbeischauen. Mitglieder des digitalfernsehen.de-Forums haben sich zusammengeschlossen und aktualisieren die Tabelle regelmäßig.

Von einem dauerhaften nativen HD-Sendebetrieb sind aber alle Sender noch weit entfernt. Oft werden bspw. auch nur die Erstausstrahlungen in nativem HD gesendet, die Wiederholungen dagegen nur hochskaliert. Wieso dies so gehandhabt wird, ist nicht ganz klar. Auch sind noch längst nicht alle Eigenproduktionen auf den HD-Betrieb umgestellt. So wird bei Pro7 „TV Total“ nach wie vor nur hochskaliert, während „Unser Song für Deutschland“ in HD produziert und ausgestrahlt wurde.

Nativen HD-Inhalt erkennen

Jetzt fragen sich sicherlich viele, wie man denn nativen HD-Inhalt überhaupt erkennt. Das ist tatsächlich manchmal gar nicht so einfach. ProSieben, Sat.1 und Kabel1 machen es uns da aber sehr einfach. Denn bei hochskalierten Sendungen wird auch das Senderlogo hochskaliert. Somit reicht es, sich das Senderlogo ein wenig genauer anzuschauen. Erkennt man da eine schlechte Qualität oder ein Treppcheneffekt, handelt es sich um eine hochskalierte Sendung. Einen Vergleich der Senderlogos gibt es hier.

Nicht ganz so einfach ist es dagegen bei allen Sendern der RTL-Gruppe. Dort wird das Senderlogo dauerhaft in HD übertragen. Daher muss man sich das Programm selbst genauer anschauen. Starkes Rauschen, unscharfe Gesichter und Bewegungen sind alles Indizien für ein Hochskalieren. Auch sichtbare Treppchen deuten darauf hin.

Die Akzeptanz der Kunden

Lange gab es über die Anzahl der Kunden, die ihr „HD+“ Abo verlängern, keine offiziellen Zahlen. Doch vor ein paar Tagen gab es hierzu dann doch eine offizielle Auskunft, wie digitalfernsehen berichtete. Demnach verlängert jeder zweite Kunde das Abonnement.

Das klingt im ersten Moment nach einer beachtlichen Zahl. Bedenkt man aber, dass die Verlängerung nur 50 Euro für ein weiteres Jahr kostet, ist das sicherlich eine Zahl, die unter den Erwartungen von SES Astra liegt. Andererseits fragt man sich, wieso 50 % der Kunden kein Problem damit mit dem vorgeschriebenen Rechtemanagement haben.

Vor kurzem erst wurden Gespräche zwischen Sky und SES Astra bestätigt. Die Planungen laufen und offiziell, dass „HD+“ über auch über die Sky-Smartcard zu empfangen sein wird. Dass SES Astra diesen Schritt gegangen ist zeigt, dass man scheinbar dringend auf der Suche nach neuen Kunden ist. Und das wird sich sicherlich auf die Abonnentenzahl auswirken. Wie aber das DRM technisch auch für die Sky-Kunden realisiert wird, ist noch nicht bekannt. Schließlich wäre es den normalen „HD+“ Kunden gegenüber unfair, wenn man mit der Sky-Smartcard problemlos über die Werbung spulen könnte. Auf die Details dazu können wir also schon gespannt sein, es dürfte nicht mehr lange dauern.

Fazit

Also eigentlich kann das Fazit nur niederschmetternd ausfallen. Denn sagen wir es doch, wie es ist. Nicht nur das DRM ist nicht gerade kundenfreundlich, auch noch bei dem Hauptargument, nämlich dem hochauflösenden Fernsehen, gibt es auch noch nach 1,5 Jahren viel aufzuholen. Dass dann auch noch Sender an den Start gehen, bei denen keine einzige Minute in nativem HD gesendet wurde, das lässt sich gar nicht mehr in Worte fassen.

Es bleibt spannend um „HD+“. Vor allem, wenn man die Plattform auch über Sky wird abonnieren können. Auch bleibt es abzuwarten, wann Sixx und Sport1 endlich aufgerüstet haben um die erste Minute in nativem HD zu senden.

Außerdem stellt sich natürlich die Frage, welche Sender als nächstes kommen. Denkbar wären beispielsweise die Nachrichtensender N24 und ntv oder aber Super RTL sowie die MTV-Sender Viva, MTV oder Commedy Central. Das sind aber alles Spekulationen, offiziell und inoffiziell ist noch nichts bekannt.

Was haltet ihr von der Satellitenplattform „HD+“? Schreibe deine Meinung als Kommentar zu diesem Artikel.

Ähnliche Beiträge:



Werbung

11 Gedanken zu „Ein Zwischenbericht nach 1,5 Jahren „HD+““

  1. Also damals dachte ich noch, okay 50 Euro im Jahr für echtes HD, die Privatsender müssen ja auch was verdienen.
    Heute, mit einem halben Jahr HD+ auf dem Buckel kann ich sagen, das es sich nicht gelohnt hat. Kaum Sendungen in nativen HD. Höchstens mal der ein oder andere Spielfilm auf Pro 7 oder RTL. Als zahlender Kunde erwarte ich echtes HD und nicht zwischendurch mal ein zwei Filme in nativen HD. Das ist Schwindelei.

    Entweder echtes HD oder kein HD. Wenn das bis zum Oktober nicht besser ist, werde ich meine Karte sicher nicht erneuern.

  2. Lustig finde ich, das z. B. DMAX nicht in HD gesendet wird… DMAX – Der „Männersender“ der nur so vor Technikinhalten und das neueste vom neuesten Schtrotzt – aber nicht in HD… passt irgendwie nicht. Aber SIXX – der Frauensender, wenn auch ohne HD-Inhalte. Wo bleibt die Gleichberechtigung? 🙂

  3. Ob der Schrott der Privaten in HD oder SD ausgestrahlt wird, ist absolut unerheblich. Es ist Schrott und bleibt Schrott, da ändert auch eine Spende von 50Eu nie was dran.

  4. Danke für die Warnung… damit halte ich meine Frau sicher davon ab, mit der DreamBox jetzt auch noch „Desperate Housewives“ & Co. in HD(+?) sehen zu wollen.

    Eine unglaubliche Geschichte jedenfalls.

  5. Bei ProSieben HD kann man ganz leicht erkennen ob es sich um natives HD handelt oder nicht.

    Wie oben erwähnt am Senderlogo dazu auch am „HD“.

    Fliegt das „HD“ mit dem Logo in die obere rechte Ecke handelt es sich um natives HD (taff).
    Wird „HD“ erst einige Sekunden nacher oben neben dem Logo eingeblendet wurde es nur hochskaliert (TV Total).

  6. Wäre schon super, wenn es ein Tool geben würde, welches echtes HD automatisch erkennt und endsprechend anzeigt. Wäre ein nettes Tool für die Dreambox..

  7. Habe mein HD+ Abo,welches beim Kauf eines Receivers incl. war,bisher nicht neu verlängert!
    1. das DRM ist eine nicht hinnehmbare Gängelung des Kunden,dem hierbei unverblümt kriminelle Energien unterstellt werden! Die Mehrheit will keine Sendungen oder Filme kopieren und verkaufen, sondern nur aufnehmen um sie zu sehen, wann es die Zeit erlaubt!
    So geht das nicht und hoffentlich merken das die (angeblichen) 50% Verlängerer auch!
    2. „echtes HD“ ist derzeit noch Mangelware
    3. häufige Bildstörungen, die bei SD nicht auftreten

  8. Die Meinungen der Verbraucher sprechen doch für sich!
    Stellt sich nur die Frage, wie die PRIVATEN noch ihr Geld verdienen!
    Mit HD+ haben sie den Höhepunkt der Kundenverachtung erreicht.
    `Natürlich lassen sich die Verbraucher gern bevormunden‘!
    Welch Unverfrohrenheit – uns vorschreiben zu wollen: was ich wann aufnehme und damit mache.
    Ich habe mein ABO auch nicht verlängert! Ist auch nicht nötig, denn mitlerweile sehen wir wieder ÖFFENTLICHES. Da wird man nicht vorgeführt und die Sendungen laufen nicht in Endlosschleifen.

  9. Mal von der Gängelung der Kunden durch DRM und die zusätzlichen Kosten für ggf. neu erforderliche Sat Receiver abgesehen ist das für eine größere Familie einfach unverschämt teuer.
    Ein TV im Wohnzimmer und Schlafzimmer. Je ein TV in jedem Kinderzimmer und zwei für die Großeltern in der Einliegerwohnung. Macht zusammen 7 Geräte (Recorder nicht mitgezählt) und damit 350€. Selbst die GEZ rechnet pro Haushalt und nicht pro Gerät ab. Das macht 219€ gegenüber 350€ für RTL etc.
    Wenn man jetzt noch das TV Programm betrachtet kommt man schnell dazu, dass es das Geld und den Aufwand einfach nicht wert ist.

    1. Gängelung durch DRM
    2. Fehlende native HD Programme
    3. Besondere Hardware Anforderung (wieder Zusatzkosten)
    4. Für Familienhaushalte unverschämt teuer (Abrechnung pro TV & Recorder Gerät)
    5. Programminhalt ist mit wenigen Ausnahmen volksverdummunend

    Von daher fällt mir die Entscheidung leicht.
    Finger weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.