Aufgenommene HD-Inhalte am Computer verarbeiten

Mit dem vor kurzem veröffentlichen Tutorial zum Konvertieren von mit der Dreambox aufgenommenen Filmen wurde ich erst auf das Problem aufmerksam: Wie bearbeitet man mit der Dreambox aufgenommenes HD-Material am Computer am besten weiter? Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten — sowohl kostenlose, als auch kostenpflichtige.

Werbung

Dank dem Hinweis von Vanos (Danke nochmals für die Tipps!) kennen wir schon mal zwei von drei Möglichkeiten, die ich herausgesucht habe — bei denen es leider nur ein kostenloses Tool gibt.

Das ganze Problem ist, dass es derzeit scheinbar kein vernünftiges Tool gibt, welches hochauflösende ts-Files demuxen kann. Project X hat damit große Probleme und es sieht leider nicht danach aus, dass sich das in Zukunft ändern wird.

XMedia Recode

Dieses Freeware-Tool scheint relativ mächtig zu sein. Man kann damit die HD-Streams verarbeiten, anpassen und schneiden. So lassen sich beispielsweise auch schwarze Ränder entfernen. Außerdem lassen sich die Video- und Audio-Spuren anpassen bzw. in das gewünschte Format konvertieren und anschließend in das passende Container-Format stecken. Es können auch mehrere Jobs erstellt und in eine Warteliste geschoben werden, um diese dann zu einem späteren Zeitpunkt alle auf einmal abarbeiten zu lassen.

Der Nachteil dieses Programms ist allerdings, dass es scheinbar nur einen Prozessorkern benutzt und somit lange für die Konvertierung braucht. Je nach Film und gewünschtem Resultat lässt sich das jedoch verschmerzen. Positiv ist, dass man mit diesem Tool alles machen kann und nicht mehrere verschiedene Tools (zum demuxen, muxen und konvertieren) benutzen muss.

Weitere Infos zu XMedia Recode und das Tool selber gibt es bei xmedia-recode.de.

CyberLink MediaShow Espresso

Im Grunde genommen kann MediaShow Espresso das gleiche wie XMedia Recode. Allerdings unterstützt dieses Tool volles Multi-Threading und greift bei der Konvertierung auch auf die GPU zu. Somit erreicht es sehr schnelle Konvertierungszeiten.

Bei dem Formaten, von denen und in die man konvertieren kann ist so ziemlich alles dabei. Einziger Nachteil des Tools ist: Es ist kostenpflichtig. Ob sich der Preis nur für die schnellere Konvertierungszeit lohnt, ist fraglich. Zumal man mit XMedia Recode, bis auf die Dauer der Konvertierung, eigentlich keine Nachteile gegenüber MediaShow Espresso hat, muss jeder selbst entscheiden, ob er Geld ausgeben möchte.

Weitere Infos zu MediaShow Espresso gibts bei cyberlink.com.

DVR-Studio HD

Bei der Aufzählung verfügbarer Tools darf natürlich auch das DVR-Studio HD von Haenlein-Software nicht fehlen. Mit der vor kurzem erst erschienenen Version 2 des Tools unterstützt das Programm natürlich auch hochauflösende Streams.

Ähnlich wie bei Project X oder XMedia Recode kann man auch hier das Video zuschneiden. Außerdem lässt sich ein DVD-Menü bauen und das ganze dann anschließend, vorausgesetzt man besitzt entsprechende Hardware, auch auf eine Blu-Ray brennen. Das ganze kann man bequem mit Hilfe eines Assistenten erledigen und muss sich nicht wirklich um Details kümmern. Hier muss man auch dazu sagen, dass DVR-Studio primär auf die Weiterverarbeitung auf einen Datenträger ausgelegt ist, als für die einfache Konvertierung der Streams in ein anderes Format.

Wie bei MediaShow Espresso handelt es sich auch bei DVR-Studio HD um ein relativ teures Tool. Man bekommt zwar ein mächtiges Programm zum Weiterverarbeiten, was aber auch seinen Preis hat.

Weitere Infos zu DVR-Studio gibts bei haenlein-software.com.

Fazit

Ein eindeutiges Fazit wird es hier nicht geben können. Die Tools sind teilweise auf andere Anforderungen ausgelegt, können aber alle drei mit hochauflösenden Streams umgehen.

Welches Programm für wen am besten geeignet ist, muss jeder selber ausprobieren. Alle Tools bieten kostenlose Testversionen an — hier kann man nur empfehlen, diese Testversionen zu nutzen. Nur so weiß man, ob einem das Geld für ein kostenpflichtiges Tool wirklich wert ist oder ob einfache Freeware für die eigenen Anforderungen ausreicht.

Wer noch weitere gute und hilfreiche Tools kennt, den bitte ich einfach diese als Kommentar zu diesem Artikel zu posten. Ich bin mir sicher, dass es noch mehr super Tools gibt, die einen ähnlichen oder gar besseren Funktionsumfang haben!


Werbung

10 Gedanken zu „Aufgenommene HD-Inhalte am Computer verarbeiten“

  1. Schade, das sind wiedermal ausschließlich Windows-Programme.
    Die Leute mit Mac oder Linux sind wieder einmal außen vor. :-(

  2. Ich verwende die Freeware TSMuxer GUI, die kann ts Dateien in die Einzelteile zerlegen (zumindest Video und Audiospuren, Teletext geht nicht). Außerdem kann man zumindest rudimentär Anfang und Ende trimmen, indem man einen Start- und Endezeitpunkt für das Demuxen angibt. Werbung kann damit nicht entfernt werden. Ist allerdings auch wieder ein Windows Tool. Die erzeugten Streams packe ich dann wieder mit mkvtoolnix in einen MKV Container, der problemlos am PC oder auch auf der Dreambox abgespielt werden kann.

  3. @Agnostiker und Karsten: Da habt ihr recht, hier vorgestellt wurden nur Windows-Tools. Ich werde in den nächsten Tagen versuchen eine ähnliche Zusammenstellung zumindest für Linux zu machen. Hatte eh vor, mir wieder Ubuntu aufzusetzen :)

    Was Mac OS angeht bräuchte ich ein wenig Unterstützung von jemandem mit entsprechender Hardware. Also: Wer gute und möglichst kostenlose Mac OS Tools zur Videokonvertierung kennt, immer her damit!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>