Interview mit dem IhaD-Team über die Sat-Plattform „HD+“

Vor über einem Monat hat das I-Have-A-Dreambox-Forum (IhaD, www.i-have-a-dreambox.com), die mit 210.000 Mitgliedern weltweit größte Dreambox-Community, zum Boykott der neuen Astra Satelliten-Plattform „HD+“ aufgerufen. Das Dreambox-Blog (www.dreambox-blog.com) sprach mit dem Team des IhaD-Boards und deren Pressesprecher Rico Schulte über das heute an den Start gegangene HD+, die Hintergründe und Motivationen des Boykott-Aufrufs sowie über die Zukunft der Satelliten-Plattform.


Werbung


Dreambox-Blog: Das IhaD hat zum Boykott der HD+ Plattform aufgerufen. Was war der Auslöser für diese Aktion?

IhaD-Team: Das sind mehrere Punkte. Im Vordergrund stehen die mit einer Einführung von HD+/CI+ verbundenen Nachteile in Hinsicht auf die Aufnahme oder den zeitversetzen Konsum von Sendungen. Denn durch HD+ kann ein Programmanbieter bestimmen, ob Sendungen von ihm aufgezeichnet oder im Timeshifting Verfahren zeitversetzt angeschaut werden können oder dies verhindert wird. Die Pressesprecher der beteiligten Sendeanstalten zB. RTL haben dies ja auch mittlerweile bekannt gegeben, das von diesen Möglichkeiten gebrauch gemacht werden wird.

Ein weiterer Punkt ist, das die bereits jetzt in den Wohnzimmern stehenden Receiver, SetTop Boxen und mit CI-Modulen ausgerüsteten Fernsehern mit dem neuen Verschlüsselungsverfahren nicht kompatibel sind. Der Verbraucher wird daher erst einmal neue Receiver anschaffen oder auf Softwareupdates der Hersteller warten müssen. Kunden von Sky, die einen Sky zertifizierten Receiver besitzen, werden sich einen zweiten Receiver in ihr Wohnzimmer stellen müssen. Denn HD+ und das von Sky eingesetzte Verschlüsselungsverfahren sind nicht zueinander kompatibel.

Ein wichtiger Punkt ist daher für uns auch, dass mit einer großen Marketing und Promotion Kampagne der Verbraucher bewußt getäuscht wird.

In den Hochglanzprospekten oder den Pressetexten der HD+ Unterstützer wird nur von der hoch aufgelösten, kunterbunten Glitzer-HDTV-Welt gesprochen. Der Versuch der schleichenden Umstellung des deutschen, werbefinanzierten FreeTV auf ein Bezahlsystem mit allen einher gehenden Nachteilen für die ‚Kunden‘ wird in einer Weise verschwiegen, die nicht unwidersprochen stehen bleiben kann.

Dreambox-Blog: Was erwartet das IhaD-Team von dem Boykott-Aufruf?

IhaD-Team: Wir wollten Aufmerksamkeit schaffen, Aufklärungsarbeit leisten, zusätzlich zu den Verbraucherzentralen und der kritischen Berichterstattung von anderen Medien. Wir sind der Meinung, das dem Verbraucher durch das Marketing der HD+ Betreiber einfach ein einseitiges Bild vermittelt wird. Wir erwarten nicht, das durch unsern Boykottaufruf die Einführung verhindert werden kann. Der Verbraucher sollte einfach einen Anstoß bekommen, sich mit den Veränderungen der TV Landschaft zu befassen und sich selbst zu informieren. Dafür fanden wir das Mittel eines Boykottaufrufs als das Geeignetste, zusätzlich zu unserer Ablehnung von HD+ und dem von uns gewünschten Scheitern.

Dreambox-Blog: Welche Reaktionen gab es bisher auf den Boykott-Aufruf?

IhaD-Team: Wir waren selbst überrascht, welches Echo unser Aufruf hervor gerufen hat. Neben einer großen Anzahl an Foren, Blogs und Newsportalen gab es Anfragen aus den Medien und der Presse. Zum Beispiel druckte die Zeitschrift SATVISON in der Ausgabe 10/2009 in einem Spezial unsere Positionen zu dem Thema ab. Auch waren Reaktionen auf Twitter und ähnlichen sozialen Netzwerken zu verzeichnen. Neben einigen Stimmen, die sich nach dem Motto „dagegen kann man sich eh nicht wehren“ äußerten, waren die Reaktionen durchweg positiv. Die Reaktionen bestanden hauptsächlich in der Ablehnung der durch HD+ ad absurdum geführten Aufnahmefunktionen moderner Empfangsgeräten und die monatlichen Gebühren für die bereits durch den täglichen Einkauf finanzierten Inhalten.

Dreambox-Blog: Gab es auch Reaktionen von Verantwortlichen von Astra oder den Sendeanstalten auf den Boykott-Aufruf?

IhaD-Team: Ungesicherten Gerüchten zufolge hat man bei den HD+ Betreibern unseren Aufruf zur Kenntnis genommen und versucht heraus zu bekommen, wer hinter diesem Aufruf steckt. Eine offizielle Reaktion gab es bislang nicht. Außer eines indirekten Interviews mit Timo Schneckenburger (Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der HD PLUS GmbH) in der SATVSION 10/2009 gab es keinen weiteren Kontakt.

Dreambox-Blog: Was empfiehlt das IhaD-Team den Verbrauchern, die auf RTL HD, Pro7 HD und die anderen Sender, die bei HD+ dabei sind, nicht verzichten möchten?

IhaD-Team: Da kann man derzeit keine klaren Empfehlungen aussprechen. Bislang ist das Angebot der tauglichen Empfangsgeräten eh ’sehr überschaubar‘. Außerdem ist noch völlig offen, wie hoch der Anteil an nativen HD Material sein wird. Für auf HD hochskalierte Sendungen reicht auch ein Standard HDTV Gerät , was die SD Sendungen beim Empfänger hoch skaliert. Da die Sender das normale Programm der entsprechenden SD Kanäle im Simulcast Betrieb senden gibt es auch keine Sendungen auf diesen Sendern die man verpassen könnte. Ein schon jetzt vorhandener, per Update tauglich gemachten Receiver voraus gesetzt kann man das kostenlose erste Jahr sicher nutzen. Und zwar dafür, die Einschränkungen der HD+ Plattform kennen zu lernen und dann bei der nach einem Jahr anstehenden kostenpflichtigen Verlängerung der als ‚Servicepauschale‘ getarnten Abogebühr diese abzulehnen. Eine Neuanschaffung eines Gerätes zum Empfang von HD+ ist sicher nicht Empfehlenswert. Es steht in den Sternen, ob HD+ das erste Jahr überhaupt überleben wird oder ob hier ein Haufen Elektronikschrott entsteht.

Dreambox-Blog: Welche technische Problematik gibt es mit den Dreamboxen in Bezug auf HD+?

IhaD-Team: Nachdem Humax anscheinend seine nur mit CI-Schächten ausgerüstete Receiver alleine mit Softwareupdates auf HD+ aufrüsten konnte, scheinen bezogen auf Dreamboxen keine technischen Hürden zu bestehen. Vielmehr sind es wie beim Empfang von Sky (ehemels PREMIERE) nur lizenzrechtliche Hürden. Dreamboxen werden aufgrund ihrer offenen Betriebssysteme generell von den Anbietern nicht zertifiziert. Die Vergangenheit hat allerdings gezeigt, das der Empfang von Sky mit einem gültigen Abo und der zu Hilfenahme von kleinen Zusatzprogrammen nie ein Problem darstellte. Vor dem Hintergrund der Softwareupdates von Humax wird sich das vermutlich auch beim Empfang von HD+ so verhalten.

Dreambox-Blog: Wie würde HD+ aussehen, wenn das IhaD-Team die Entscheidungen treffen würde — was wäre das aus eurer Sicht perfekte „HD+“?

IhaD-Team: Schwierig zu beantworten. Eine Patentlösung haben wir da nicht. Eine Alternative wäre, die in der Diskussion stehenden Sender in das Sky Portfolio zu integrieren. Ob das allerdings das Erfolgsrezept ist wo Sky selbst schon mit sinkenden Abo-Zahlen zu kämpfen hat, ist fraglich.

Wesentlich interessanter wäre es, wenn über einen Verzicht auf Unterklassenfernsehen wie die Xte so genannten Talkshow oder anderen an Volksverdummung grenzenden Formaten eine Steigerung der Attraktivität der Sender erreicht würde und damit die Einnahmen aus der Vermarktung von Werbeformaten gesteigert werden könnten. Auch die kostenpflichtige, quer finanzierende Zweitverwertungen von Inhalten über Angebote im Internet könnte ein Ausweg aus der Krise des FreeTV sein.

Mutig aber auch ehrlich wäre die Entscheidung, das werbefinanzierte Modell als nicht mehr zeitgemäß zu erklären und sich auch offen damit zu positionieren. Statt dies versteckt unter der dem Label der „Refinanzierung der durch die Einführung von HDTV zu tätigen Investitionen“ zu tun.

Dreambox-Blog: Was seht ihr für die Zukunft? Wie wird das IhaD mit HD+ umgehen?

IhaD-Team: Auf längere Sicht gesehen, wird sich die deutsche Fernsehlandschaft mit der Etablierung eines zweiten Vertriebsweges von bezahlten TV in Insellösungen aufteilen, für die jeweils spezialisierte Receiver erforderlich sind. Dazu wird zusätzlich zu den Kunden von Sky nun auch weitere Teile der deutschen Tv Konsumenten adressierbar für PayTv Angebote. Pläne der Pro7Sat1 Gruppe über die Einführung von zusätzlichen Spartensendern sind dazu seit kurzem in der Öffentlichkeit. Verbunden mit den Einbrüchen in der Vermarktung von Werbeplätzen wird sich der FreeTV Markt wohl über längere Sicht gesehen grundlegend ändern. Und dies nicht zum Vorteil der ‚CashCow‘ Fernsehzuschauer. Die Etablierung der HD+ Plattform wird nun in einem ersten Schritt, begründet durch den finanziellen Mehraufwand des HDTV Sendebetriebs, durch die Kunden finanziert werden. Der zweite Schritt wird die Ausweitung dieser Plattform auf zusätzliche Sender sein.

Wir werden die Entwicklungen um HD+ weiter beobachten. Auch wir möchten gerne eine Vielzahl von HDTV Inhalten genießen können. Ob das Thema für uns als Suppport Community relevant wird, hängt von den Möglichkeiten ab, die den Empfang von HD+ auf Dreamboxen ermöglichen werden. Außer Frage steht für uns, das wir nichts supporten werden, was uns den gewohnten Komfort unserer Traumkisten in Bezug auf deren PVR Funktionalität nimmt.

Dreambox-Blog: Wir bedanken uns für das Interview.

Ähnliche Beiträge:



Werbung

4 Gedanken zu „Interview mit dem IhaD-Team über die Sat-Plattform „HD+““

  1. Pingback: SiebZehnNullDrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.